TERMINE/AKTIVITÄTEN

 
Es auch zu kurzfristigen Änderungen insbesondere der Uhrzeit und des Verantstaltungsortes kommen.
Verbindlich sind die Daten der Ausschreibung. Immer kontrollieren!
 
11.12.2022   Weihnachtswanderung - Einladung folgt -
     

23.02.2023

19.00 Uhr Mitgliederversammlung - Ort Weisen
     
18.03.2023 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Spurlautprüfung in Pröttlin
     
25.03.2023 10:00 Uhr Eignung zum Stöbern auf Schwarzwild inkl. Brauchbarkeit(BP) - Sauengatter Karthan
     
22.04.2023 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Schweißprüfung 20/40 Stunden + BP - Forstrevier Karthan
     
08.07.2023 10:00 Uhr Wassertest in Rühstädt - Kontakt Gröning
     
30.09.2023 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Schweißprüfung 20/40 Stunden + BP - Forstrevier Karthan
     
14.10.2023 8:00 Uhr Vielseitigkeitsprüfung + BP - Forstrevier Karthan
     
28.10.2023 8:00 Uhr Baueignungsprüfung inkl. Brauchbarkeit(BP)
     
07.12.2023 18:00 Uhr Weihnachtsfeier in Weisen
 
Zu den Prüfungs-Gebührenordnung - klick hier -

Gebrauchsprüfung „Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild“ sowie Brauchbarkeitsprüfung Land Brandenburg (BP) Fachgruppe A und E am 15.10.2022

Es ist Samstag der 15. 10. 2022 9:00Uhr, sieben Gespanne treten zu den letzten geplanten Prüfungen in diesem Jahr im Schwarzwildgatter in Karthan an . Das Wetter war ideal, herbstlich kühl aber Sonnenschein, die angekündigten Regenschauer blieben aus, es hatte in der Nacht schon ein wenig geregnet. Wegen der Brauchbarkeitsprüfung Fachgruppe Gehorsam und der anstehenden Prüfungen wurden vom Prüfungsleiter Jörg Gröning  konzentriert die Formalien erledigt, die Richter vorgestellt (Jutta Augustynowicz, Joachim Brenz, Reinhold Schulze) und durch den von ihnen gewählten Obmann (Joachim Brenz) das Procedere der einzelnen Prüfungen erläutert.
Zügig ging es mit drei Gespannen zum Ablegen der Brauchbarkeit Fachgruppe A gemäß den Vorgaben des Landes Brandenburg ins Revier Mühlenholz. Hier konnte jedoch nur die Teckelhündin Frida vom Gadower Wald von Peter Sültmann die Brauchbarkeit Gehorsam ausgesprochen werden.
Zurück am Gatter ging es nun um die Gebrauchsprüfung „Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild“ (DTK) sowie um das (gleichzeitige) Ablegen der Prüfung zur Brauchbarkeit Fachgruppe E gemäß der Jagd HBV Brandenburg.
Von den sieben gemeldeten Gespannen konnten nur Yulchen vom Schloss Grimbart - Günter Marggraf, Eddy vom Goldensee – Ost - Robert Zickerick und Quintus vom Alten Friedrich - Katharina Knippen am Schwarzwild überzeugen.
So wurde als einziger Teckel die Bestätigung zum Einsatz bei Drück- und Treibjagden auf Schalenwild und Raubwild (FG E) in Brandenburg Yulchen vom Schloss Grimbart ausgesprochen, diese hatte zu einem anderen Zeitpunkt bereits die Prüfung zur Fachgruppe A erfolgreich absolviert.
Verständlich, dass die Stimmung bei Ausgabe der Urkunden durch Frau Augustynowicz und Joachim Brenz etwas gedrückt war. Nach Dank an Richter und Prüfungsleiter wurden bei Kaffee und Kuchen die unerwarteten Ergebnisse besprochen und nach Ursachen geforscht. Bei den Prüfungen zur FG A muss der Fehler wohl am ehesten bei den Hundeführern zu suchen sein, etwas intensiveres Training hätte sicher zum Bestehen beigetragen.
Dieses sah bei der Arbeit am Schwarzwild ganz anders aus. Alle Hunde hatten im Vorfeld gezeigt das sie im Stande waren die Sauen im Gelände zu finden um diese dann auch zu stellen, ausreichend lange zu verbellen und auch in Bewegung zu bringen. Gattermeister Frank Zemelka wies darauf hin, dass die Keiler in der vergangenen Woche ihr Verhalten verändert haben – Aggressionen gegeneinander, schaumiger Speichel am Gebrech – alles deutet auf beginnende Rausche hin. Möglich, dass auch unsere Teckel dadurch anders reagierten. Weiter wurde angemerkt, dass es für kurzläufige Hunde u.U. extrem schwierig ist bei dem hohen Bewuchs im Gatter das Schwarzwild zu finden und dann auch zu bewegen. Eine Prüfung im Frühjahr könnte hier vielleicht Abhilfe schaffen. Letztlich blieb es bei Spekulationen und wir verabschiedeten uns ins Wochenende mit viel Waidmannsheil für die anstehenden Drückjagden.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Kurzbericht über die Übungstage am 2. und 8.10.2022 am Sauengatter Karthan

An den beiden Übungstagen stand bei herrlichem Herbstwetter die anstehende Gebrauchsprüfung „Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild“ sowie die Brauchbarkeitsprüfung Land Brandenburg (BP) Fachgruppe A und E im Mittelpunkt der Aktivitäten. Wir nutzten den letzten offiziellen Übungssonntag (2.10.) in diesem Jahr, um u.a. 4 Prüfungsgespanne – angeleitet von Frank Zemelka eine Gelegenheit zu bieten, die Arbeit an den Sauen unter Prüfungsbedingungen durchzuführen. Das Verhalten des jeweiligen Teckels (und Teckelführers) wurde in allen Phasen genau begutachtet, vom Schicken des Hundes über das Stöbern, die Zeit bis zum Stellen und Verbellen sowie Bewegen der Sauen. Insgesamt bewältigten die Teckel die Aufgaben ordentlich.
4 weitere Teckel erprobten entsprechend ihrem Ausbildungsstand das Verhalten am Schwarzwild. Auch bei diesen Hunden war die Jagdpassion deutlich zu spüren, alle haben aber noch viel Zeit und Gelegenheiten bis zum Ablegen der Prüfung im kommenden Jahr zu üben. Für alle Kandidaten nahm Frank Zemelka sich Zeit und gab wertvolle Anregungen und Ratschläge um die Stöberprüfung nicht nur am 15.10. im Sauengatter Karthan erfolgreich zu bestehen.
Zur Stärkung von Leib und Seele hat Florian Ehrhorn mit Brötchen und Getränken gesorgt, die dankbar verköstigt wurden.
Für alle, die dann noch immer von Prüfungsängsten geplagt wurden und unsicher waren, bot Frank Zemelka die Möglichkeit an, am Samstag den 8.10. eine letzte Übungsrunde vor dem Prüfungstag durchzuführen. Einige Kollegen nutzen die Chance um sich und ihren Teckel noch einmal im Gatter zu überprüfen und zu fordern.
Nun bleibt für den Prüfungstag nur noch der Wunsch offen, dass alle Kandidaten das Gelernte mit Freude und Gelassenheit abrufen. Habt Vertrauen zu euren Hunden, die können und machen das!
Horrido
Günter Marggraf

Übungstag Saugatter am 25.09.2022

Guten Morgen, bin ab 2023 neues Mitglied in eurer Gruppe. Ich freue mich, lernte schon nette Teckelleut und Jäger kennen… Komme außerdem öfter in die wunderschöne Prignitz.
Was will man mehr?
Am Sonntag dem 25.09. war ich mit meinem jungen Teckelrüden Baroni schon im Sauengatter in Karthan. Der Gattermeister Bernd Halter war schon mit  einem Gespann  bei der Arbeit. An den  Gesichtern war klar zuerkennen, dass alle Teilnehmer mit ihren Teckeln und deren Arbeit zufrieden waren. Ich übrigens auch. Baroni hat mit tiefer Stimme das Stück verbellt und ging ihm mutig entgegen. Mit knapp 7 Monaten war das schon gut. Bernd war auch zufrieden.
Uwe Mayer, Anton Heine und Bertholt Padberg waren auch mit von der Partie. Ein ordentliches Ergebnis für den Übungstag.
Jörg war mit Ehefrau und Bernd Halter mit seinem Enkelsohn dabei. Dann gab es noch Getränke und nette Gespräche. Ein schöner Tag. Schön das ich jetzt mit dabei sein kann.
Bei der Schliefanlage war ich auch schon, da betreute uns der nette Schliefenwart Lars. Kompetent und ruhig hat er meinen kleinen Rüden angeleitet. Günter Marggraf und Robert Zickerick mit vierläufiger Begleitung haben mich freundlich begrüßt. Zur Auswahlsuche war ich auch bei euch mit meinem Nolte.
Es war auch ein erfolgreicher Tag mit guten Begegnungen. Die Fährte war sehr gut gelegt.
Ich lege in meinem Revier auch immer wieder Übungsfährten und freue mich wenn die Gespanne ans Stück kommen. Fährten legen ist auch immer Vertrauenssache. Aber einen guten Hund braucht man auch.
Der Prüfungstag wurde mit Jagdhornklang und leckerem Schmackofatzo beendet.
Jetzt halten wir noch fest die Daumen für Christine Beutling zur Bundessiegersuche am 1.10.2022
Ich bin richtig bei euch!!!!
Danke
Liebe Grüße aus Kloster Lehnin
Eva Maria Hansen

Übungstag Schliefenanlage am 18.09.2022

Robert Z. hatte mit dem Schliefenwart Lars einen Übungstermin vereinbart. 3 Mitglieder unseres Vereines trafen sich mit vier Teckeln dort, um deren Arbeit im Kunstbau zu überprüfen. Lars war zur vereinbarten Zeit schon vor Ort, Schliefenanlage und Fuchs waren vorbereitet. Routiniert, ruhig, geduldig und mit viel Erfahrung begleitete er uns dann durch die Übungen.
Letztendlich arbeiteten alle Teckel mehr oder weniger passioniert am Fuchs. Imponierend war der Einsatz eines Junghundes der ohne Verzögerung durch die Anlage „schoss“ und den Fuchs laut und ausdauernd im Kessel verbellte. Zwei Andere zeigten ähnliche Leistungen, gaben aber erst spät anhaltend Laut am Stück. Der vierte Teckel - schon erfahrener – musste ordentlich angerüdet werden um zum Stück zu gelangen und dieses dann auch laut zu verbellen. Es braucht halt Geduld und Einfühlungsvermögen um manche der eher zurückhaltenden Hunde zu motivieren. Im Bestand am/im Bau arbeitet diese Hündin zum Beispiel passioniert und ausdauernd.
Jeder hatte ausreichend Zeit seinen Hund wenn gewünscht auch einen zweiten Durchgang arbeiten zu lassen, immer begleitet von den hilfreichen Vorschlägen des Schliefenwartes. Überwiegend zufrieden mit den gezeigten Leistungen beendeten wir das Treffen am Mittag. Dank an Robert für die Organisation und an Lars für die Arbeit mit uns und rund um die Anlage.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Schweißprüfung am 10.09.2022

Am Samstag, den 10.09.2022, fand die Schussfestigkeits- und Schweißprüfung 20/40 Stunden sowie die Brauchbarkeitsprüfung Teil A und D gemäß der Verordnung des JagdHBV statt. Die Beurteilung der abgelegten Prüfungen erfolgte durch Joachim Brenz DTK, Andy Dobberstein DTK und Sandra Jeremiasch JGHV. Angemeldet waren für diesen Prüfungstag 7 Gespanne. Begonnen haben wir den Tag mit der Begrüßung in Kuhblank, wo im Anschluss auch gleich die Schussfestigkeit stattfand. Die Schussfestigkeit mussten 4 Teckel ablegen, wobei ein Teckel die Prüfung leider nicht bestand und damit nicht zur Schweißprüfung zugelassen wurde.
Dann wurde sich aufgeteilt und die 6 verbliebenen Gespanne begaben sich zu ihren Fährten die am Vortag gelegt wurden. Das Wetter war ideal für die Schweißprüfung, es herrschte leichter Südwest Wind bei 14° Celsius und der Bewuchs war leicht feucht durch die am Vorabend gefallenen 8 Liter Regen.
Ein Gespann hatte leider nicht den besten Tag und bestand die Schweißprüfung nicht, die restlichen Gespanne bestanden mit 2 mal im III. Preis sowie 3 mal im I. Preis, wobei Florian Ehrhorn mit Elisabeth vom Cederbachrevier mit 100 Punkten Suchensieger wurden. Aber bevor es an die Auswertung ging traten noch 6 Gespanne zur Brauchbarkeitsprüfung der Teile A und D an. 5 Teckel haben diese bestanden.
Am Ende des Tages erfolgte die Auswertung der Prüfungen und Übergabe der Urkunden auf dem Forsthof Karthan. Die geleistete Arbeit jedes Gespannes wurde von den Richtern mit ehrlichen Worten sowie guten Ratschläge zur Verbesserung derselben erläutert. Anschließend gab es beim Schüsseltreiben noch eine deftige Mahlzeit.
Begleitet wurde die Prüfung wie gewohnt mit Höhrnerklang und somit das jagdliche Brauchtum gepflegt.
Ein kräftiges Waidmannsheil
Florian Ehrhorn

Impressionen vom Vortrag "Erste Hilfe für den Jagdhund"

Schon lange angekündigt und heute umgesetzt, informierte uns Tierärztin Frau Dr. Christine Müller aus Pritzwalk/Potsdam über die wichtigsten Maßnahmen bei Verletzungen unserer Hunde bei Einsätzen rund um die Jagd. 15 Aktive unserer Gruppe nahmen die Gelegenheit war sich hautnah über dieses wichtige Thema fortbilden zu lassen.
Christine demonstrierte an ihrem unendlich geduldigen Vizsla anschaulich Diagnostik und Erstmaßnahmen von der ABC – Regel (gibt es auch bei Hunden) bis hin zum Transport des Vierbeiners zum Tierarzt oder in die Klinik.
Umfassend wurden die wichtigsten Szenarien anhand von Bildern demonstriert bzw. wenn möglich auch direkt am Hund gezeigt. Der arme Kerl sah am Ende des Vortrages aus wie eine ägyptische Mumie.
Zum Ende des Vortrages wurden die wichtigsten Bestandteile eines „Erste Hilfe Koffers“ aufgezeigt. Dieser sollte zu jeder Zeit nicht nur bei jagdlichen Einsätzen verfügbar sein.
Umfassend informiert und versorgt mit neu gelerntem oder aufgefrischtem Wissen, Verbandsmaterial, Kochsalzspritzen etc. wurde das Treffen gegen 12:00 beendet.
Herzlichen Dank für diesen umfassenden Vortrag und die Möglichkeit diesen auch für unsere Gruppe verfügbar zu machen. Allen Emailinhabern hat Jörg Gröning diesen Vortrag zugesendet.
Günter Marggraf

Ausflug der Teckelgruppe Perleberg in die nordöstliche Altmark und nach Arendsee

Am Sonntag, den 21. August 2022, war es wieder einmal so weit, dass Mitglieder der Teckelgruppe Perleberg Ihren traditionellen „Wandertag“ unternahmen.
In diesem Jahr erkundeten 12 Mitglieder und 10 Gäste mit 14 Teckeln und einer DD-Hündin den Stadtwald Seehausen und anschließend das beschauliche Städtchen Arendsee.
Am frühen Vormittag, bei angenehmen Sommerwetter begrüßte der Vorsitzende, Jörg Gröning, alle Anwesenden sowie den zuständigen Revierleiter des Landeszentrums Wald, Stefan Kaiser am Forsthaus Barsberge inmitten des Stadtwaldes Seehausen. Dieser gab einen geschichtlichen Rückblick zum Stadtwald und zum Schaffen des ersten dort wirkenden Revierförsters, Eduard Hahn in der Zeit von 1861 bis 1894. Sein Nachfolger, Refö Nawaty, trat erst 1905 in den Dienst. Anschließend unternahm die Gruppe unter Leitung von Steffen Kaiser einen interessanten Waldspaziergang.
Besichtigt wurde die Grabstelle der Familie Hahn und anderer hier früher tätigen Förster. Weiter ging es zum dortigen Wildgatter. Das darin befindliche Damwild war insbesondere für die Teckel interessant, die das Wild lauthals verbellten. Ein weiterer Exkursionspunkt war der Hundefriedhof auf Barsberge. Hier haben Hundebesitzer aus nah und fern ihre tierischen Lieblinge zur letzten Ruhe gebettet. Zum Abschluss der Wanderung konnte jeder in der Gaststätte des Forsthauses noch seinen Durst stillen. Peter Sültmann, Organisator dieses Wandertages bedankte sich bei Stefan Kaiser für die geführte Exkursion und mahnte alle Teckelfreunde zur Eile, denn das Mittagessen im Restaurant Seeblick in Arendsee stand an.
Um 13:00 Uhr ging es mit den Hunden auf den Schaufelraddampfer „Queen“. In einer gut einstündigen Rundfahrt auf dem Arendsee erfuhren wir Wissenswertes über die Entstehung des Sees, über Sagen zum See aber auch über dessen Naturaldaten. Insbesondere die Tiefe des Arendsees mit 52 Metern ist beeindruckend!
Als nächstes Wanderziel stand das Gustav Nagel Areal auf dem Programm. Mit einem Fußmarsch von ca. 800 Metern konnten sich Herrchen, Frauchen und die Hunde schön die Beine vertreten, bevor die Gustav-Nagel-Expertinnen Frau Meier und Frau Güde, die beide für uns alle überraschend vor Ort waren, das Leben und Wirken dieses „…deutschen Naturmenschen, Wanderpredigers und sogenannten Lebensreformers…“ nahe brachten.
Gustav Nagels (geb. 28. März 1874 in Werben, Elbe, gestorben 15. Februar 1952 in Uchtspringe) langjähriges Zentrum seines Wirkens war die altmärkische Stadt Arendsee sowie der gleichnamige See, an dessen Ufer wir nun noch die Reste seiner Tempel- und Kuranlage besichtigen konnten.
Der Rückmarsch führte nochmals in das Restaurant Seeblick, auf dessen Sonnenterrasse die gesamte Mannschaft bei Kaffee, wohlschmeckenden Blechkuchen und manch anderem Getränk, den erlebnisreichen, sonnigen Tag ausklingen ließ.

Auswahlsuche Brandenburg2000 e.V. am 14.08.2022

Bereits im Januar 2022 war die Ausschreibung zur o.g. Suche. Ich hatte mit unserem Langhaar Kalle bereits im Oktober 2021 die Prüfung 40 Stunden ohne Richterbegleitung über den JGHV abgelegt.  Wir haben diese Prüfung bestanden, ich war aber mit unserer Leistung nicht wirklich zufrieden. Und habe aus der Motivation heraus: das können wir besser! Kalle diesmal mit Mirko zur Auswahlsuche gemeldet. 3 Wochen vor der Prüfung hatte Mirko so mit seinen Bandscheiben zu tun, daß er beinahe seinen Urlaub absagen wollte und unmöglich zur Auswahl Suche Kalle führen konnte. Um nicht abzusagen, ist immer doof für alle Beteiligten, hab ich die Prüfung auf mich umgemeldet. Ich glaube dem Kalle ist es inzwischen egal, wer hinten an der Leine hängt. So lange er sein Ding machen kann, sucht der Bursche. Und Kalle trainiert natürlich auch mit mir auf der Kunstschweißfährte, und wenn Mirko mal verhindert ist dann starten wir auch beide zur „echten“ Nachsuche auf Schalenwild. Und so kam ich unplanmäßig dazu mit Kalle zur Auswahlsuche zu starten.
Wie vor jeder Prüfung gab er kein Abendbrot für Kalle. Ich konnte auch nix essen. Schlafen? Eher schlecht. Ich wäre dankbar wenn jemand eine Möglichkeit findet, diese halb-schlaflos-in-Bett-rumdrehen-Energie vor einer Prüfung in etwas sinnvolles umzusetzen. Frühstück: Kalle Wasser. Ich einen halben Kaffee.
Alle anderen Tiere auf unserem Hof sind dann von Jens und Mirko versorgt worden. Sodass wir pünktlich auf dem Forsthof Karthane waren. Der war diesmal sogar mit Banner geschmückt.
Verwundert hat es mich, dass nur 5 Gespanne aus ganz Brandenburg angetreten sind.
Alles war super organisiert. Von der Anmeldung über die Warnwesten mit Startnummern bis zum Hornblasen. Dann wurden die Gespanne eingewiesen und mit Zeitnahme auf ihre Fährte entlassen.
Ich hatte mal wieder die letzte Fährte, also Nr 5. Fand Kalle jetzt so richtig doof: wir im Wald, die anderen Hunde werden aus dem Auto gelassen und gehen mit Suchenausrüstung und mit tiefer Nase auf der Fährte und Kalle: immer noch im Auto. Der Bursche war so hoch motiviert und zappelig, daß ich ihm kaum sein Suchen Geschirr anlegen konnte als wir endlich an der Reihe waren.
Dann unsere Zeitnahme, kurze Einweisung: Anschuss, Fluchtrichtung,…
Und weil es nicht vorgeschrieben ist hab ich Kalle auch nicht abgelegt, sondern wie bei Naturfährte selbst den Anschuss suchen lassen. Bisschen an der Leine bremsen, dann ist der Bursche in die richtige Richtung los gezogen. Und da wusste ich: er hat es. Und damit ist alles hinter mir verschwunden. Ich habe nicht gemerkt daß die Richter abgefahren sind oder sonst irgendwas. Ich hatte Kalle im Blick und meine Aufmerksamkeit auf dem Waldboden. Galt es doch die 5 Verweiser zu finden. Den 1. Hat mir Kalle deutlich angezeigt. Schließlich war er mit einem Fetzen Rotwild drapiert, also fressbar aus Kalle Sicht. Da muss man (in dem Fall mal Frau) dann immer schnell sein, der Magen mit Fell (Kalle) verschlingt den Verweiser sonst samt Nagel und Baumscheibchen…

Und jetzt noch einmal ein großes Lob an alle Fährten Leger: Die Fährte ist mit viel Mühe und sehr  korrekt gelegt worden. Ich habe immer wieder Schweiß und Wundbetten mit Schnitthaar gefunden, die mir bestätigt haben daß mein Kalle einen guten Tag hat. Und vor allem DACKELGERECHT, wir mussten mit unseren kurzen Beinen durch keine Brombeerhecke oder über umgefallene Bäume klettern.
Zwischendurch wurde es auch mal richtig schwierig. Dann durfte Kalle Pause machen, es gab Wasser aus seiner Flasche und dann ging es wieder besser weiter. An einer Stelle war ich überzeugt: bis hierher war alles nett, aber jetzt ist es zu Ende: Ein Fuchsbau in einer Senke! Ich war überzeugt: Kalle ist auf der Fuchsfährte und zieht jetzt seine Lederjacke aus, faltet die sorgsam zusammen, krempelt die Ärmel hoch und dann wird dem Fuchs erstmal gezeigt wo der Ausgang ist….
Nee, die Fährte ging 3 m am Fuchsbau vorbei, dann fand ich wieder Schweiß, Wundbett, Verweiser und mit einem Mal waren wir am Stück. Kalle bekam sein Schälchen extra Feuchtfutter (und das gibt es ausschließlich nach dem Suchen, sonst niemals). Und ich war der Meinung: hier hat sich ein Richter versteckt, der jetzt gleich erscheint. Nö, nix, also hab ich HALLO gerufen: nix. Hab ich sicherheitshalber mal mein Telefon raus, Zeit, ist ja immer wichtig, (haben die mich hier vergessen und sind alle schon zu Tisch?) versucht Gerold anzurufen: falsche Nummer. Dann Jörg angerufen: Du bist nicht in meiner Gruppe, melde Dich bei Gerold, wenn die Nummer nicht geht bei Karsten! Und Karsten: geh mal auf den Hauptweg raus. Tatsächlich da hatten es sich die Richter mit Stühlen auf der Kreuzung gemütlich gemacht. Gott sei Dank, ich hätte nicht mal sagen können in welcher Richtung mein Auto steht. Aber auch das haben wir nach Einweisung durch die Richtergruppe auch wieder gefunden.
Eva-Maria mit ihrem Rauhaar hab ich dann auch wieder getroffen. Nur Silke mit Ihrem Kurzhaar blieb verschwunden. Als es zum Ende der Maximal Zeit ging haben wir uns Gedanken gemacht, ob bei ihr alles ok ist. Schließlich war es an dem Sonntag genau so heiß und trocken wie viele Tage zuvor. Das macht es nicht nur den Hunden schwer auf der Schweißfährte, auch so mancher menschliche Kreislauf klappt da ohne Vorwarnung zusammen. Als auf unser Rufen dann keine Antwort kam, ist ein Trupp losgezogen und hat Silke dann gottseidank wohlauf aber völlig erledigt gefunden. Die Beiden sind kurz vor Ende von der Fährte abgekommen und haben dadurch leider nicht zum Stück gefunden.
Als Gruppe sind wir zurück zum Forsthof. Kuchen und Getränke standen bereit, so fiel uns das Warten auf den 2. Richtertrupp nicht schwer. Und ganz wichtig immer das fach impeln und die vielen Tips, die man mitnehmen kann bei einer solchen Gelegenheit. Und nochmal schade, dass nur 5 Gespanne angetreten sind.
Mit Grillen, Siegerehrung und Hörner Klang wurde die Veranstaltung abgerundet. Und alle auf ihren Heimweg entlassen.
Horrido
Christine Beutling

Bericht & Impressionen vom Übungstag am 07. August 2022

Auf den Übungstag am 7. August freute ich mich schon lange, denn es sollte der erste Besuch in einem Sauengatter mit unserem jungen Teckel sein. Ich war Tage vorher schon ganz schön aufgeregt, denn bisher hatten wir nur Kontakt zu einer erlegten Sau gehabt und wie sich so ein 10 Kilo Kampfdackelchen an der doch sehr viel schwereren lebenden Sau macht, hatte ich bisher noch nie live erlebt. Die Voraussetzungen zur Übung im Gatter waren erfüllt, der Teckel muss mindestens ein Jahr alt und vollständig geimpft sein und so trafen sich morgens um 9:00 termingerecht sieben Gespanne am Sauengatter in Karthan. Voller Tatendrang lauschten wir den einleitenden Worten des Gattermeisters, während die zwei vierjährigen Keiler am Tor schonmal gucken kamen, was sie erwartet. Ich war zutiefst beeindruckt, wie ruhig die beiden Gesellen sich verhielten, obwohl schon mehrere Teckel ihre Witterung aufnahmen und heftig verbellten. Um dem arbeitenden Gespann die nötige Ruhe zu geben, entfernten sich daraufhin die anderen ein wenig und los gings.
Zum Üben wurden die Sauen mit Hilfe eines Eimers voll Mais in einiger Entfernung versteckt. Der Dackel soll zum Bestehen der Prüfung die Sauen innerhalb von fünf Minuten finden, verbellen und mindestens drei Minuten unablässig an ihnen arbeiten, ohne zu draufgängerisch zu sein. Obwohl einige Erstlingsführer und noch mehr Erstlingsgatterbesucher anwesend waren, klappten die Übungseinheiten hervorragend. Alle Dackel haben innerhalb der vorgegebenen Zeit gefunden und alle waren laut. Einige schafften es sogar, die Sauen in Bewegung zu bringen und das, obwohl die versierten Schwarzkittel am Mais kaum aus der Ruhe zu bringen waren. Sicherlich muss bis zur Prüfungsreife der eine oder andere Teckel noch ein wenig Selbstvertrauen fassen, aber aus einer guten Zuchtlinie bringen die Vierbeiner meist so gute Voraussetzungen mit, dass dem Hundeführer nicht mehr viel mehr zu tun bleibt, als sich das Spektakel anzusehen und nach der Arbeit abzutragen. Absolut faszinierend, wieviel Schneid die kleinen Kämpfer schon von Hause aus mitbringen und wie instinktiv sie schon in solchen Situationen versiert und sicher arbeiten. Alle Hunde ließen genug Abstand, um nicht in Gefahr zu geraten und bauten dennoch genug Druck auf, um die Sauen in Bedrängnis zu bringen. Nur das Abrufen klappte nicht immer problemlos. So musste ich meinem kleinen Jäger bis ins Wasserloch nachsteigen, um ihn wiederzubekommen. Nun ja, das ist nun mal wahre Passion.
Nach der Übung spendierte Familie Gaisendress noch Buletten und Nudelsalat und Robert Zickerick einige kühle Getränke. Bei einem gemütlichen Beisammensitzen können die Fortschritte der Hundeausbildung am besten besprochen werden. Für jeden Teilnehmer hatte der erfahrene Gattermeister persönliche Tipps parat und so kann jeder von uns das weitere Vorgehen optimal planen. Es ist doch immer wieder schön, wenn innerhalb der Gruppe auch der zwischenmenschliche Kontakt gepflegt wird. Daher bedanke ich mich bei allen Teilnehmern und Organisatoren und freue mich schon auf die nächste Übungseinheit.
Katharina Knippen

Wassertest am 23.07.2022
Am 23.07.2022 trafen sich in Groß Lüben an der Dorfkirche 10 Hundegespanne und ein Ortskundiger um die Panzerrampe bei Rühstedt zu finden. Wegen einiger Baustellen um den Prüfungsort war diese nicht so leicht zu finden.
Bei angenehmen Temperaturen und dem ein oder anderen Nieselschauer konnte der Prüfungstag pünktlich um 09:00 Uhr beginnen. Mit "Sammeln der Jäger", " Begrüßung" und " Aufbruch zur Jagd" wurden die Hundegespanne in die Prüfung begleitet. Da ein Tag am Wasser bekanntlich hungrig und durstig macht, waren alle Prüflinge schon voller Vorfreude auf die bereitgestellte Mahlzeit und den leckeren Kuchen. Jeder Teckel musste nun zeigen wie es um seine Wasserfreudigkeit und Bringefreude bestellt ist. Die sehr guten und guten Leistungen zeigten, dass die Vorbereitung und der Leistungswillen der Hunde wieder die Grundlagen für das Bestehen von Prüfungen sind. Dem angespannten Weg vom Warteplatz hinter dem Deich zum Prüfungsstrand, folgte nach spannenden Minuten der losgelöste und freudige Weg zurück. Alle Gespanne konnten das Leistungszeichen "Wassertest" (WaT) erfolgreich erhalten.
Den dankenden Worten des Hundeführers Torsten Brandt, Prüfungssieger mit Arko vom Lindenberg, folgte das Ende der Prüfung und das Signal "Jagd vorbei". Einen großen Dank den Richtern, Prüfungsbeteiligten, Helfern sowie Günter Look für diesen wunderbaren Prüfungstag.
Karsten Grübnau

Zuchtschau unserer Gruppe am 17.07.2022 auf dem Forsthof Karthan 1

Nach zweijähriger Zwangspause, konnten wir wieder eine Zuchtschau in unserer Gruppe durchführen. Dazu wurden unsere jungen Teckel auf den vergangenen Übungstagen systematisch auf das Prozedere einer Zuchtschau vorbereitet. Eine Zuchtschau ist eine zuchtfördernde öffentliche Veranstaltung der jeweiligen Gruppe des DTK 1888, die der Bewertung von Teckeln dient, den Stand der Zucht vermittelt und den Züchtern wertvolle Hinweise über die durchgeführten Verpaarungen gibt.
Als Zuchtrichter konnten wir Herrn Jens Papenhagen und Herrn Jürgen Kutzelmann auf unsere Zuchtschau begrüßen. Beide Zuchtrichter üben diese ehrenamtliche Tätigkeit schon sehr lange aus und überzeugten mit ihrer objektiven und professionellen Vorstellungsweise und Beurteilung unsere Teckel.

 
Wie läuft so eine Zuchtschau ab?

Bevor die Zuchtschau beginnen kann ist ein sehr umfangreicher Papierkrieg zu bewältigen, dann  muss der Hund auf den Tisch, dort werden die Zähne kontrolliert, ob sie richtig stehen, ob alle Zähne vorhanden sind und auch kein Vor oder Rückbiss vorhanden ist.  Anschließend wird die Rute kontrolliert, ob man eventuelle Missbildungen, Verletzungen oder Knöchelchen fühlen kann. Gleichzeitig wird hierbei das Wesen des Teckels beurteilt, bleibt er ruhig und gelassen, oder wird er bissig, bei letzterem geht er ohne Bewertung aus der Zuchtschau, es erfolgt keine Vergabe eines Formwertes. Wenn es bei dieser Vorstellung keine großen Abweichungen von unseren Zuchtzielen, gemäß ZEB gibt, geht es in den Ring. Jetzt werden Runden nach Anweisung des Zuchtrichters gelaufen. Dabei ist es wichtig, dass unsere Teckel eine gute Figur abgeben. Hier überprüft der Zuchtrichter das Gangbild, die Rückenlinie, den Bodenabstand, die Kopfform und auch das Haar.

Auf unserer Zuchtschau wurden 16 Teckel den Zuchtrichtern vorgestellt. Entsprechend der ZEB des DTK konnte der Zahn-. und Rutenstatus für Teckel in einem Alter von mindestens 15 Monaten für die Zucht verbindlich festgestellt werden.

Folgende Teckel haben den Formwert „Vorzüglich“ erhalten:

Yulchen vom Schloss Grimbart FCI DTK Nr. 20T2998R
Eyk vom Falkenblock DTK Nr. 21T1452R
Edgar vom Falkenblock DTK Nr. 21T1451R
Eyk vom Cederbachrevier DTK Nr. 21T2084R
Elsa vom Königskopf FCI DTK Nr. 21T1632R
Quintus vom alten Friedrich  FCI DTK Nr. 21T0553R
Eddy vom Goldensee-Ost FCI  DTK Nr. 20T2897R
Legolas vom Georgenhof  DTK Nr. 20T2452R   (vorl. FW)

Folgende Teckel haben den Formwert „Sehr gut“ erhalten:

Ebby vom Falkenblock   DTK Nr. 21T1453R
Desi vom Falkenblock   DTK Nr. 20T2667R
Arko vom Lindenberg DTK Nr. 20T0179R
Heidi vom Röder Holz DTK Nr. 21T1640R   (vorl.FW)
Aurelia vom Dornengrund FCI DTK Nr. 21T0251L
Frieda vom Gadower Wald DTK Nr. 21T2672R
Anni vom Lindenberg DTK Nr. 20T0182R
Elisabeth vom Cederbachrevier  DTK Nr. 21T2085R   (vorl.FW)

Allen Besitzern und Hundeführern ein kräftiges Weidmannsheil für dieses tolle Ergebnis und viel Freude weiterhin mit euren  Vierbeinern !!!

Wer nun seinen Teckel zur Zucht einsetzen möchte, muss entsprechend ZEB des DTK weiter handeln. Hier verweise ich
auf meinen Beitrag zur Züchterschulung auf unserer Homepage. Selbstverständlich könnt ihr mich auch direkt
kontaktieren, denn bei Rauhaarteckel gibt es noch weitere Pflichtuntersuchungen.

Ein großes Dankeschön an die Jagdhornbläser, die mit dem Signal „Begrüßung“ die Zuchtschau eröffnet haben und an die fleißigen „Schreiber“ Wilfried Westphal und Karsten Grübnau- nochmals vielen Dank für eure Unterstützung !!!
Aber auch ein Dankeschön an Euch, dass ihr uns eure Teckel super vorbereitet zur Zuchtschau vorgestellt habt und somit hervorragende Beurteilungen für eure Vierbeiner erhalten konntet.

Weidmannsheil und gute Zuchterfolge
Gerold Zemelka

Link zu den Zucht- und Eintragungsbestimmungen (ZEB) - klick hier -

Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte 20/40 Std am 25.06.2022

In den frühen Vormittagsstunden des 25.06.2022 begann der Tag für sieben Suchengespanne in Kuhblank zur Schweißprüfung 20 / 40 Stunden. Die anhaltende Hitze der Vortage versprach anstrengende und fordernde Fährtenarbeit. Ein Teckel benötigte noch die Schussfestigkeitsprüfung.
Das Teilfach Gehorsam der Brauchbarkeit im Land Brandenburg benötigten drei Teckel.
Diese Aufgaben lagen vor allen Beteiligten. Um 07:30 Uhr war Sammeln der Jäger angesetzt und um 08:00 Uhr wurde durch Jörg Gröning die Prüfung eröffnet.
Man konnte jedem Teckel und dem Hundeführer am Ende des Riemens die Anstrengung und Leistungswillen auf den Fährten ansehen. Das Versorgen des Teckels mit ausreichend Wasser während der Arbeit war das A und O bei der Fährtenarbeit.
Großer Einsatz bei diesen Temperaturen war auch den Prüfern und Prüfbegleitern abverlangt.
Am Ende des Tages war eine erfolgreiche Schussfestigkeitsprüfung, fünf 20 Stunden Fährten und eine 40 Stunden Fährte das Ergebnis. Somit konnten zwei Hunde ihre Brauchbarkeit um das Teilfach D ergänzen und drei Hunde die Teilfächer A und D ablegen. Dies Alles war der Anlass für ein zünftiges Grillen und viele Gespräche über das Geschehene.
Abschließend kann man nur bewundernd auf unsere Vierbeiner schauen ob der Leistungen die hier vollbracht wurden.

Besonderer Dank gilt Wilfried Westphal, der Yulchen vom Schloß Grimbart erfolgreich zum 1.Preis mit 100 Punkten auf der 40 Stunden Fährte führte. Damit bereitete er Günter Marggraf eine riesige Freude der aus gesundheitlichen Gründen seinen Teckel Yulchen nicht selber führen konnte.

Waidmannsheil und Horido
Freude Karsten Grübnau

Impressionen vom Übungstag am 12. Juni 2022

Es ist kaum zu glauben aber die erste Hälfte des Jahres 2022 ist schon fast Geschichte! Wir machen auf jeden fall das Beste daraus. Nach dem Pfingstfest haben wir uns am 12. Juni zum monatlichen Übungstag auf dem Forsthof Karthan getroffen. Auf dem Übungsplan standen heute folgende Themen:
1. Unterordnung
2. Standtreiben
3. Wasserarbeit.
Auf dem Forsthof begannen wir pünktlich um 9:00 Uhr mit letztendlich 16 Gespannen die Arbeit um das Verhalten der Hunde in der Gruppe sowie allgemeinen Gehorsam. Das klappt inzwischen schon recht gut, muss aber weiter intensiv geübt werden. Auf einer nahegelegenen Wiese hatten alle Hundeführer die Möglichkeit ihre Vierbeiner zu schicken sowie heranzurufen. Auch hier zeigte sich, dass weiter Übungsbedarf besteht, Lösen von der Bezugsperson aber auch das Zurückkommen auf Befehl ist manchmal noch nicht ganz in den Teckel Köpfen drin.
Danach ging es ins Mühlenholz zum Standtreiben; insgesamt ein sehr erfreuliches Ergebnis. Nur zwei Kandidaten zeigten noch etwas Unruhe bei der Schussabgabe aber ansonsten war nichts zu bemängeln.  
Das schöne Wetter machte den nachfolgenden Übungspunkt zu einem Badespaß für unsere Hunde. Nach kurzer Fahrt sammelten wir uns an der Panzerrampe bei Rühstädt, hier hat die Elbe durch eingebuhnte Areale strömungsarme Abschnitte die auch unterschiedliche Tiefe haben und damit allen Ansprüchen der unterschiedlichen Ausbildungszustände unserer Teckel genügten.
Unsere Jüngeren (Teckel) nahmen die Gelegenheit als Badespaß zum Plantschen wahr, die Fortgeschrittenen und optionalen Prüfungskandidaten für den Wassertest übten dann schon etwas ernsthafter und zielgerichteter. Die ganze Bandbreite der Wasserfreude war zu sehen. Vom ambitionierten Sprung ins kühle erfrischende Nass bis zum „muss ich mir wirklich die Pfoten nass machen“ oder „wenn du die Ente ins Wasser wirfst, hol sie doch selber heraus!“ war alles dabei. Urvater Kneipp hätte seine Freude gehabt. Aber letztlich klappten die geforderten Leistungen bei fast allen und der Spaß stand im Vordergrund.
Besonders die Wasserarbeit war dann in der abschließenden Gesprächsrunde das Hauptthema. Mit Freude über den erfreulichen und erfolgreichen Übungstag ging es gegen 12:00 nach Hause.
Bei der Durchfahrt durch das Dörfchen Rühstädt ließen sich die Vielzahl der besiedelten Storchennester bewundern. Ein erfreulicher Bestand!
Unser nächstes Treffen ist dann die Schweißprüfung 20/40 Stunden sowie Brauchbarkeitsprüfung Land Brandenburg Fachgruppe A und D am 25. Juni in Karthan und Kuhblank! Eine gute Zeit bis dahin
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Schweißprüfung 20/40 Std. und Brauchbarkeitsprüfung Land Brandenburg Fachgruppe A und D am 14.Mai 2022

Die Anspannung und das Üben hat endlich ein Ende. Die zweite Prüfung dieses Jahres steht an. Um 8:30, bei seit Tagen herrschender Trockenheit und 16° Celsius, treffen sich fünf Gespanne bei Gerold Zemelka in Kuhblank, der auch sein Revier für zwei Prüfungsfährten zur Verfügung stellt. Nach Erledigung der Formalien (Identifikation des Teckels, Abgabe und Kontrolle der Ahnentafel und des Impfpasses) stehen um 9:00 Uhr Prüfungsleiter (Jörg Gröning), Richter (Obfrau Sabine Höhns mit Kollegen Kerstin Stürmer und Bernd Halter), Gespanne und Helfer bereit um nach aufmunterndem Hörnerklang und Begrüßung letzte Informationen über den Prüfungsablauf entgegen zu nehmen. Alle Teilnehmer sind maximal motiviert und zügig geht es ins Revier von Gerold. Begonnen wird mit der 40 Stunden Fährte. Karsten Grübnau mit seiner Teckelhündin Fee vom Poggendieck arbeiten die Fährte ohne Probleme und bewältigen diese bravourös. Nach 20 Minuten ertönt das Jagdhorn: „Hirsch tot“. Weiter geht es mit den 20 Stunden Fährten, zunächst im Revier von Gerold Zemelka. Yulchen vom Schloß Grimbart mit Günter Marggraf und dann nach einem Wechsel ins Mühlenholz Zola von Fürstenwalde mit Uwe Mayer,  Desi vom Falkenblock mit Jens Höger sowie Yasper von Fürstenwalde mit Marc Ulbrich zeigen vergleichbare gute Leistungen. Konzentriert und fährtensicher gelangen alle an das gesuchte Stück. Allein Teckelin Zola lässt sich durch Verleitfährten vom Kurs abbringen und muss neu auf die Fährte angesetzt werden.
Im Mühlenholz finden anschließend auch die Brauchbarkeitsprüfungen des Landes Brandenburg der Fachgruppe A und D (Standtreiben und Pirschen) statt. Hier wird die Gruppe um Lorbas von der  Backhuskoppel mit Jan Tillack ergänzt. Ohne Ausnahme bestehen alle Teckel diese Aufgaben. Auch das Schicken und Heranrufen der Teckel, durchgeführt auf einer benachbarten Wiese, ist ohne Tadel.
So ging es pünktlich und gut gelaunt zur Auswertung und Stärkung mit Gulaschsuppe, Kuchen und Getränke auf den Forsthof Karthan. Hilfreiche Hände hatten Tische und Bänke bereitgestellt. Gegen 14:00 waren alle Formalien erledigt, dass Jagdsignal rief zur Übergabe der Urkunden. Da alle Teckel hervorragend gearbeitet haben, wird auf das Auspreisen eines Tagessiegers verzichtet. Alle hätten es verdient. Abschließende Worte von Richterobfrau Sabine Höhns, Prüfungsleiter Jörg Gröning sowie Dank an Richter, Prüfungsleiter und Helfer durch Günter Marggraf als Vertreter der Hundeführer beenden den offiziellen Teil des Tages. Es gibt noch Zeit in entspannten Gesprächen die Anspannung der Prüfung abzubauen und dann den Heimweg anzutreten. So ein Ergebnis darf es ruhig auch bei den kommenden Prüfungen geben.
Ein kräftiges Waidmannsheil
Günter Marggraf

Fee vom Poggendieck Karsten Grübnau SchwhK 40; Brauchbarkeit FG A, D I. Preis
Yulchen vom Schloß Grimbart  Günter Marggraf SchwhK 20; Brauchbarkeit FG A, D I. Preis
Desi vom Falkenblock Jens Höger SchwhK 20; Brauchbarkeit FG A, D I. Preis
Yasper von Fürstenwalde Marc Ulrich SchwhK 20; Brauchbarkeit FG A, D I. Preis
Zola von Fürstenwalde Uwe Mayer SchwhK 20; Brauchbarkeit FG A, D II. Preis
Lorbas von der Backhuskoppel Jan Tillack Brauchbarkeit FG A, D  


Erfahrungsaustausch mit Züchtern und Deckrüdenbesitzern

Am 30.04.2022 führte unsere Gruppe einen Erfahrungsaustausch zum Thema „Erfolgreich züchten auf Gesundheit, Leistung und Aussehen“ durch. Als kompetente Ansprechpartner konnten wir Joana Krietsch und Dirk Bölter in unserer Runde herzlich begrüßen. Die Züchtergemeinschaft kann auf eine sehr erfolgreiche Teckelzucht zurückblicken. Sie haben mit ihrer Zucht sehr viele Auszeichnungen, Pokale und Ehrungen erhalten. Ihre Zuchthunde haben viele Prüfungen im In - und Ausland erfolgreich absolviert und Anwartschaften erlangt. Joana hat den Teilnehmern konzentriert das gesamte Spektrum der Teckelzucht erläutert. Insbesondere ging sie auf die Zuchtvoraussetzungen, die Verpaarung, Trächtigkeit und Geburt der Welpen ein.
Bevor ein Teckel für die Zucht eingesetzt werden darf, ist eine DNA Auswertung als Abstammungsnachweis erforderlich, der Teckel muss einen zuchttauglichen Formwert erhalten haben, mindestens 15 Monate alt sein und zur Zucht durch den DTK zugelassen sein. 
Ganz aktuell erläuterte Joana, dass eine Pflichtuntersuchung bei Rauhaarteckel (RT) auf Progressive Retinaatrophie (crd-PRA) ab 01.07.2022 erforderlich ist. Die crd - PRA beim Rauhaardackel ist eine Erkrankung der Netzhaut (Retina) des Auges. Die Zerstörung der Netzhaut führt zu einem fortschreitenden Verlust der Sehkraft und letztlich zu völliger Blindheit. Eine weitere erforderliche Pflichtuntersuchung ist ein Austestung auf OI (Glasknochenkrankheit Osteogenesis imperfecta). Kollagen ist eines der wichtigsten Proteine im tierischen Körper und verleiht den Knochen ihre Elastizität. Ein Defekt der Kollagen-Gene führt zur Glasknochenkrankheit, auch Osteogenesis imperfecta genannt. Die Erkrankung führt bereits im Welpenalter zu den typischen Symptomen wie extrem zerbrechliche Knochen und Zähne. Bei der Verpaarung von RT muss ein Partner OI frei sein. Dieser Nachweis muss vor dem Deckakt nachgewiesen werden. Diese Festlegung steht leider noch nicht in den Zucht- und Eintragungsbestimmungen (ZEB) gilt aber bereits seit 2019. Hierzu gibt es jedoch lediglich einen Vorstandsbeschluss.
Fast alle Untersuchungen und genetischen Informationen können durch die Auswertung der eingelagerten Go - cards bei Generatio ausgewertet werden. Die Beantragung für eine bestimmte Auswertung erfolgt auf Antragstellung direkt bei Generatio. Für die Beauftragung  genügt die DTK Nummer.
Ein weiteres Thema war die neue Hundehalterverordnung, insbesondere die Auflagen des Veterinäramtes für Ausstellungen und Körschauen.
Weiterhin erläuterte Joana die Betreuung der Zuchthündin nach der Belegung bis zur Geburt der Welpen. Hier gab sie ihre guten Erfahrungen mit homöopathischen Medikamenten weiter.
Folgende Mittel gehören nach ihrer Empfehlung unbedingt in jeden Züchterhaushalt: Pulsatilla, Cimicifuga, Metrovetsan, Lactovetsan, getrocknete Himbeerblätter, Arnica D12.
Auch erforderliche Fachliteratur hatte Joana mitgebracht und gab uns folgende Empfehlung für folgende zwei Bücher: Hundezucht – erfolgreich züchten, Kosmos Verlag ISBN 3-440-09724-2 Unsere Hunde - gesund durch Homöopathie, Sonntag Verlag ISBN 3-8304-9037-2
Nach ca. drei Stunden waren alle Fragen unserer Züchter beantwortet. Ein herzliches Dankeschön an Joana und Dirk für die guten Ratschläge und Hinweise zum Thema „Teckelzucht“.
Weidmannsheil
Gerold Zemelka
Impressionen vom Übungstag im Mai 2022

1. Mai, Feiertag?! nicht für die Hundeführer unserer Gruppe in Perleberg. Schließlich feiern wir den Tag der Arbeit! Frühes Aufstehen, um 9:00 Antreten auf dem Forsthof in Karthan, Gewöhnungs- und Beschnupperrunden auf dem Hof dann Aufsitzen zum Abmarsch ins Mühlenholz.
Hier üben die gemeldeten fünf Gespanne erfolgreich das Standtreiben gemäß der Vorgaben des LJV Brandenburg für die Brauchbarkeit Teil A. Alles klappt bestens.
Der „Rest“ der Gruppe arbeitet am Gehorsam (Sitz, Platz, Bleib). Auch hier zeigen sich deutliche Fortschritte im Verhalten unserer Teckel. Übung macht den Meister!
Bei verhaltenem Sonnenschein (ca. 10 ° Celsius) ging es danach an die Elbe. In der der Nähe von Rühstädt gibt es eine Bucht mit Flachwasser und wenig Strömung, welche wir regelmäßig für Training und Prüfungen aufsuchen. Unsere Teckel bewiesen, dass kaltes Wasser (knapp 10 Grad) kein Hindernis für motivierte Vierbeiner darstellt. Die „erlegte“ Ente wurde zum Teil mit Hechtsprung ins Gewässer aber auch gemächlich und geordnet mit mehr oder weniger freundlichem Zuspruch apportiert. Insgesamt waren zum Abschluss der Badeaktion alle zufrieden. Die Ente war allerdings nach dieser Aktion nicht mehr einsatzfähig.
Jetzt gab es noch ausreichend Zeit das erlebte zu besprechen und sich über Gott und die Welt auszutauschen. Jörg hatte Tische und Bänke mitgebracht, Robert Zickerick spendierte belegte Brötchen und Getränke. Entspannt löste sich die Runde gegen 13:00 auf.
Der nächste Termin ist der 14. Mai - Prüfungstag!
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Impressionen vom Übungstag im April 2022

Bei kühlen 3° Celsius, Sonnenschein und leichtem Wind haben wir uns (17 Gespanne) um 9:00 Uhr auf dem Forsthof Karthan getroffen um schwerpunktmäßig unter Anleitung  von Jörg und Karsten die Gehorsamkeitsfächer zu üben. Vorab stellte Jörg erneut heraus, dass der Gehorsam die Basis für die Hundeausbildung darstellt. Konsequent müssen die  Hundeführer Schicken und Heranrufen des Hundes sowie Ablegen und Leinenführigkeit im Bestand mit den Vierläufern trainieren. Zur Ausbildung der Hunde gehört auch eine vernünftige Ausrüstung. Führleine, Hundepfeife, Schweißriemen (u.U. mit Brustgeschirr) sowie Wasserflasche und Trinknapf gehören in den Hundejagdrucksack. Auch eine Belohnung für geleistete Arbeit sollten wir bereithalten. Das können Leckerchen aber auch Lieblingsspielzeuge sein. Wir als Hundeführer haben es doch selber in der Hand aus einem willigen verspielten Welpen durch konsequente zielgerichtete Ausbildung nach 2 Jahren einen geprüften, vierbeinigen Jagdhelfer an unserer Seite zu führen.
Zurück zum Übungstag. Schon der Weg ins Mühlenholz (ca. 800 m) gab uns Einblicke in den Ausbildungsstand unserer Hunde. „Bei Fuß“ laufen und „Sitz“ auf Kommando klappte nicht immer und bei jedem. Es war ersichtlich, dass besonders am Gehorsam weiter gearbeitet werden muss! Es war aber auch zu beobachten, dass nach einer etwas längeren Eingewöhnungsphase mit Übungen in der großen Runde die Hunde zur Ruhe fanden, dann konzentrierter und unaufgeregter arbeiteten.
Erfreulich war das Verhalten der vier Hunde die für anstehende Prüfung „Standtreiben“ gemeldet sind. Sie waren  weder durch die durchgehenden Treiber noch durch Abgabe der Schrotschüsse aus der Ruhe zu bringen.
Zum Ende des Übungstages wurden auf dem Forsthof bei leckerer Bratwurst und Getränken (Danke an Brigitta Gaisendrees) über diverse Themen gesprochen. Erfahrungen mit Trainingsmethoden, Halsungen, Anlegen von Fährten kamen unter Anderem zur Sprache. Auch Möglichkeiten zur Optimierung des Übungstages in Hinblick auf anstehende Prüfungen wurden diskutiert.
Übungstage mit einer Grillaktion ausklingen zu lassen haben sofort viele Befürworter gefunden, wir hoffen auf viele weitere gemeinschaftliche Aktionen in diesem Jahr! In diesem Sinne bis zum 1. Mai!
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Impressionen von der Mitgliederversammlung vom 31. März 2022

Nach 2 jähriger coronabedingter Abstinenz trafen sich 23 (von 67) stimmberechtigte Mitglieder des Teckelklubs  Perleberg mit Familienangehörigen im „Zum alten Dorfkrug“ in Weisen zur anstehenden Mitgliederversammlung. Alle Anwesenden genossen es sichtlich in dieser größeren Runde sich nach langer Zeit zu treffen und miteinander zu sprechen. Im Mittelpunkt standen die bekannten Themen die zeitgerecht allen zugeschickt wurden. Insbesondere ging es um die von 2021 auf 2022 verlegten Vorstandswahlen.  Routiniert und informativ wie gewohnt wurden unter Leitung von Jörg Gröning die anstehenden 11. Tagesordnungspunkte in knapp 4 Stunden (inklusive eines Abendessens) entspannt und harmonisch abgearbeitet.
Unseren Mitgliedern liegt das Protokoll der Mitgliederversammlung vor. Doch einige Punkte möchte ich an dieser Stelle gerne ansprechen.
Jörg konnte zusammenfassend erläutern, dass trotz der problematischen Infektsituation im Land während der vergangenen zwei Jahre Ausbildung und Prüfungen erfolgreich fortgeführt wurden. Auch das Jahr 2022 ist mit Übungstagen, Zuchtschau, Ausflug an den Arendsee, Klönabende und ganz besonders wichtig Prüfungen unserer Teckel bestens durchorganisiert, mehr geht nicht! Für alle Mitglieder gibt es Möglichkeiten sich an den Aktivitäten zu beteiligen. Diese gute Arbeit spricht sich herum. Am 31. März haben wir eine Mitgliederzahl von 67 (63 mit Jagdschein) erreicht, die Tendenz ist steigend. Als Konsequenz dieser Entwicklung können auf Wunsch in Absprache mit dem Vorstand zusätzliche Übungstage eingefügt werden. Hilfe von euch in jeder Form ist immer willkommen.
Das Aushängeschild unserer Gruppe, die Homepage, sollte interessant, abwechslungsreich und informativ gestaltet sein. Sie sollte Interesse wecken und Lust machen in den Beiträgen und Bildern zu blättern. Eigene Textbeiträgen und Bildern unserer Gruppenmitglieder welche die Aktivitäten rund um  die Teckel beschreiben machen unsere Internetseite bunter und abwechslungsreicher.
Finanziell ist die Gruppe gut aufgestellt, Einnahmen und Ausgaben waren im Lot. Nach dem Bericht des Kassenwartes sowie Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet.
10 Zwinger unserer Gruppe haben die Zuchtzulassung. 2021 wurden 32 Welpen gewölft. Für Züchter und Deckrüdenbesitzer sind Schulungen und Fortbildungen in Planung.
Die Leitung der Wahl des Vorstandes übernahm in offener Abstimmung Peter Sültmann. Bis auf Wilfried Westphal, der nach 5 Jahren die Verantwortung als Obmann für den Gebrauch an Karsten Grübnau weitergibt, wurde der „alte Vorstand“ einstimmig bestätigt.
Der nächste Punkt betraf die Ehrungen verdienter Mitglieder unserer Gruppe. Günter Dierks erhielt die Verdienstnadel in Silber für seine 50 jährige Mitgliedschaft und Arbeit in der Gruppe. Insbesondere nach Gründung der Gruppe Perleberg unterstützte er die Kollegen bei den Gebrauchsprüfungen und stellte sein Revier zur Verfügung.
Ebenfalls die Verdienstnadel des DTK in Silber wurde Wilfried Westphal für seine aktive Arbeit in der Gruppe verliehen. Als 2. Vorsitzender und Obmann für den Gebrauch war er für jedes Problem unserer Teckel und Teckelführer jederzeit ansprechbar, egal ob es sich um die sonntäglichen Übungen, Prüfungsvorbereitungen, Aktivitäten rund um Zuchtschauen oder Arbeit für den Vorstand handelte.
Eine Verdienstnadel in Bronze erhielt Erwin Paproth für seine langjährige aktive Arbeit in der Gruppe.
Zum Ende der Versammlung ging es um die Leistungen unserer Dackel. Gemäß einer Punktetabelle und Auswertung der eingereichten Ahnentafeln durch Wilfried Westphal erreichten nachfolgende Teckel die ersten drei Plätze und wurden mit einem Pokal bzw. Urkunden ausgezeichnet. Jörg Grönings Leopold vom Dahmer Schlossgarten Platz eins, Fee vom Poggendieck mit Karsten Grübnau und Daggi/Dana vom Cederbachrevier  mit Günter Marggraf die weiteren Plätze. Eine weitere Auszeichnung, den Eintrag in das DTK Gebrauchsstammbuch, erhielt nach vielen erfolgreichen Gebrauchsprüfungen Fee vom Poggendieck (Gratulation!).
Jörg bedankte sich im Namen des neu gewählten Vorstandes bei den Mitgliedern für das Vertrauen. Er wünschte allen Spaß, Freude und Erfolg sowohl  bei Prüfungen als auch im jagdlichen Einsatz.  Damit war der offizielle Teil der Mitgliederversammlung beendet. Es blieb noch ausreichend Zeit in entspannter Runde den Abend ausklingen zu lassen.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Schussfestigkeit- und Spurlautprüfung am 12. März 2022

Am Samstag den 12.März kamen  in der Früh 9 Gespanne in dem Dörfchen Pröttlin um die Prüfungen der Schussfestigkeit und Spurlaut abzulegen. Schon hier einen herzlichen Dank an die Revierinhaber, die uns über die nachfolgenden  Stunden hilfreich zur Seite standen.  Der Wettergott meinte es gut mit uns, die Temperaturen über den Tag lagen bei 0 bis 6° Celsius, es herrschte Sonnenschein mit böigem SO – Wind. 
Gegen 8:00 waren alle Formalien erledigt und mit Jagdhornklängen begrüßte der Prüfungsleiter die Richter, Frau Dagmar Winkelmann DTK, Frank Wein DTK, Klaus Dankert JGHV sowie die Prüfungskandidaten. Nach kurzer Erläuterung der Prüfungsanforderungen und Abläufe ging es mit 8 Gespannen (ein Teckel hatte die Prüfung schon abgelegt) zur Abnahme der Schussfestigkeit (Zulassungsvoraussetzung für u.a. die Spurlautprüfung) ins Gelände. 3 Gespanne erfüllten die Anforderungen auch in einem zweiten Versuch nach einer ausreichenden Pause nicht und wurden damit zur Spurlautprüfung nicht zugelassen. 
Die verbliebenen 6 Gespanne legten insgesamt erfolgreich die Spurlautprüfung ab. Auf austreibenden Getreide-, Raps-, Gras- und Brachefeldern benötigten dazu Treiber, Teckel und Hundeführer mit kurzen Erholungspausen über 4 Stunden. Die Gehstrecke betrug dabei sportliche 15 km. Alle angetretenen Teckel arbeiteten ordentlich. 
Durchgeweht, ausgekühlt, hungrig und durstig sammelte sich die Mannschaft in der Gaststätte. Die Richter zogen sich zur Auswertung zurück und wir hatten die Möglichkeit über den Verlauf des Tages sowie weitere interessante Themen zu sprechen. Nachdem die Richter ihres Amtes gewaltet hatten  stärkte sich die großer Runde nach dem Jagdsignal „Schüsseltreiben“ an schmackhaftem Kasslerbraten und Sauerkraut. Die Flüssigkeitsdefizite wurden ausgeglichen. Gestärkt, etwas erholt und aufgewärmt ging es danach zur Auswertung.  Vier Erste, ein Zweiter sowie ein Dritter Preis wurden an Hundeführer und Teckel vergeben. Mit Jaghornklang wurde der erfolgreiche Prüfungstag beendet. Alle hatten noch Gelegenheit ein wenig länger in der Gaststätte zu klönen, Peter Sültmann orderte für die Tagessiegerin Frida vom Gadower Wald eine Runde. Zufrieden löste sich dann die Versammlung langsam auf. Ein langer anstrengender Prüfungstag ging zu Ende. 

Einen Danke an die Richter für die kompetente Arbeit, an den Prüfungsleiter  und den Helfern für die Organisation der gelungenen Veranstaltung. 
Horrido und Waidmannsheil 
Günter Marggraf

 

 

Frida vom Gadower Wald

Peter Sültmann

  I. Preis 

 

Yulchen vom Schloß Grimbart

Günter Marggraf

  I. Preis 

 

Elisabeth vom Cederbachrevier

Florian Ehrhorn

  I. Preis 

 

Desi vom Falkenblock

Jens Höger


  I. Preis

 

Eyk vom Falkenblock

Alexander Genz 

II. Preis

 

Edgar vom Falkenblock

Kevin Zabel


III. Preis

Übungstag am 6. März 2022

Bei strahlendem Sonnenschein und kühlen 2 Grad Celsius trafen sich um 9:00 Uhr 16 hochmotivierte Gespanne um auf dem Forsthof Karthan sowie im benachbarten Mühlenholz zu üben. 
Zum Aufwärmen stand zunächst die allgemeine Unterordnung und das Verhalten in der Gruppe auf dem Programm. Wie immer brauchten unsere Teckel ein bisschen Zeit um sich mit den Kollegen zu arrangieren und zur Ruhe zu kommen. Danach klappte die Arbeit immer besser.
Anschließend ging es ins benachbarte Mühlenholz. Hier wurde als erstes die Leinenführigkeit unter „Pirschbedingungen“ geprobt. Insgesamt bei allen ein gutes Ergebnis. Für die Brauchbarkeitsprüfung des Landes Brandenburg wurde danach mit vier Gespannen das Standtreiben simuliert; es klappte bei allen Teckeln sehr gut. Keine Unruhe oder Lautgeben war zu vermelden.
Als letzter Übungspunkt stand das Schicken und Heranrufen auf dem Plan. Hierbei haben weiterhin  viele unsere jungen Teckel große Probleme sich vom Führenden zu lösen. Das bedeutet für alle betroffenen Gespanne weiter intensiv zu trainieren.  
Die drei geplanten Übungsstunden vergingen wie im Flug. Jörg Gröning beendete den Vormittag mit einer theoretischen Einweisung in die Nachsuchenarbeit sowie das Anlegen einer künstlichen Wundfährte. Denkt daran: am 14. Mai steht die Schweißprüfung an!
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Jahresbericht 2021
Mit vorsichtigem Optimismus starteten wir die Planung für das Jahr 2021. Übungstage und Prüfungen wurden festgelegt. Auch Termine für die Klönabende, den Ausflug unserer Mitglieder im Rahmen des 20 jährigen Bestehens der Gruppe am 21. August, die Zuchtschau am 17. August und die Weihnachtsfeier im Dezember wurden nicht vergessen. Trotz Einschränkungen durch die Covid - 19 Problematik gelang es uns eine große Anzahl der genannten Aktivitäten durchzuführen.
So trafen sich die aktiven Hundeführer unserer Gruppe regelmäßig am ersten Sonntagmorgen eines Monats, um gemeinsam Unterordnung und Gehorsam unserer Teckel zu trainieren sowie intensiv für geplante Prüfungen unter Anleitung zu üben.
An vier Prüfungstagen unserer Gruppe nahmen insgesamt 27 Gespanne teil, 24 davon waren erfolgreich. Es waren im Einzelnen:
- Schussfestigkeit Sfk 5
- Spurlaut Sp 6
- Schweißfährte 20 Stunden SchK 3
- Schweißfährte 40 Stunden SchK 40 1
- Bauprüfung BhFK 95 5
- Eignung zur Stöberjagd auf Schwarzwild ESw 4
Im Rahmen der bestandenen Prüfungen wurde gleichzeitig die Brauchbarkeit der Teckel gemäß den Vorgaben des Landes Brandenburg bescheinigt. Zusätzlich legten zwei unserer Teckel in externen Gruppen erfolgreich eine Vielseitigkeitsprüfung (Vp) ab.
Das 20jährige Bestehen unserer Gruppe wurde im August bei herrlichen Wetter mit einer zünftigen Dampferfahrt auf der Elbe gefeiert. Leider mußten Covid - 19 bedingt alle anderen geplanten Zusammentreffen unserer Mitglieder ausfallen.
Zusammenfassend beendete unsere Gruppe das Jahr 2021 trotz der genannten Einschränkungen erfolgreich. Mit 65 Mitgliedern von denen 63 aktiv jagen stellt sich unsere Gruppe im Landesverband gut auf.
Wir hoffen auf ein erfolgreiches Jahr 2022 mit weniger Corona bedingten Einschränkungen.
Ein kräftiges Waidmannsheil
Günter Marggraf
Übungstag 06.02.2022
Vier Wochen vergehen wie im Flug und der Prüfungstermin am 12.03. rückt viel zu schnell näher.
Zwei Themen wurden von 10 Gespannen bearbeitet, welche am genannten Termin geprüft werden:
Schussfestigkeit und Spurlaut.
Die Schussfestigkeit wurde ja schon am ersten Übungstag geübt. Es zeigte sich, dass die Hälfte der Teckel diesen Teil der Prüfung sicher bestehen werden. Die anderen fünf Gespanne taten sich jedoch weiterhin sehr schwer; nutzt unbedingt die verbleibenden Zeit zum Üben!
Das Ganze fand bei nasskaltem Wetter (5 Grad Celsius) und steifem Wind statt. Dank an den Beständer des Reviers für die Möglichkeit hier zu üben.
Bei der Feldarbeit waren alle Gespanne sehr bemüht die Reihe zu halten. Anderthalb Stunden wurde konzentriert im Feld gearbeitet. Bedauerlicherweise lies sich jedoch bei diesem ungemütlichen Wetter nur ein mutiger motivierter Hase blicken. An diesem Langohr konnte Jörg Gröning mit dem Teckel von Kevin Zabel den genauen Ablauf einer guten Spurlautarbeit demonstrieren. Der Teckel war schnell und sicher mit deutlich vernehmbaren Laut auf der Spur. Er wird die anstehende Prüfung problemlos bestehen.
Nass und durchgefroren waren nach zweieinhalb Stunden alle Aktiven froh ins warme Auto zu steigen und den Rest des Sonntags zu genießen.
Waidmannsheil
Günter Marggraf
Übungstag 09.01.2022

Wir schreiben den 9.1.2022, der erste Übungstag im neuen Jahr. 13 Gespanne haben sich auf dem Forsthof Karthan eingefunden um nachfolgende Aufgaben „abzuarbeiten“:

1. Kennenlernen der Mitstreiter (zwei - und vierfüßig) mit Übungen zur allgemeinen Unterordnung. Durchführen der Befehle wie Fuß, Sitz, Platz, Bleib und Komm - sowie einer neuen Kommandokombination „Voraus“ mit nachfolgendem Doppelpfiff zum Heranrufen!
2. Leinenführigkeit im Bestand
3. Schussfestigkeit

In Zusammenschau zeigte der erste Aufgabenkomplex das ganze Spektrum der Verhaltensweisen unserer Fellnasen. Wir sollten jedoch nicht zu kritisch sein, handelt es sich doch um Junghunde die hier in ungewohnter Umgebung Erfahrung sammeln und ihr Können zeigen und erproben sollen. Bei einigen Kandidaten saßen die wichtigsten Befehle schon recht ordentlich, bei Anderen war noch ein erheblicher Übungsbedarf nicht zu übersehen. Der jüngste Teilnehmer (noch nicht 10 Wochen) war zum Beispiel besonders agil, die Ansagen „sitz und bleib“ sind halt noch nicht seine Leidenschaft.
Der Übungsteil „Schicken und Heranrufen“ war bei der Mehrzahl der Hunde noch verbesserungsfähig. Einer der Teckel nahm die Gelegenheit wahr zu zeigen wie das mit dem „Schicken“ funktioniert. „Los“ und weg war er durch eine Lücke im Zaun, mal eben auf Jagd! Dann Doppelpfiff, Rufen, Hoffen - - -, nach langen Minuten kam er dann wie es sich gehört zurück. Ein Teckel überlegt halt erst einmal gründlich ob man einem Befehl Folge leisten sollte.
Bei der Aufgabe „Leinenführigkeit im Bestand“ zeigte sich, dass alle Gespanne noch reichlich Verbesserungspotential haben und viel üben müssen. 

Das gleiche gilt auch für den Punkt drei, die „Schussfestigkeit“. Unsere Teckel müssen lernen sich vom Führenden zu lösen, für viele unserer Kleinen eine große Herausforderung. Auch hier heißt es wieder: üben, üben, üben. Es war jedoch erfreulich, das keiner der Junghunde Angst oder Fluchtverhalten nach Abgabe der Flintenschüsse zeigte.

In den nächsten Monaten gibt es wieder eine Vielzahl von Prüfungen die zu bestehen sind. Der nächste Termin ist der 12.3., Schussfestigkeit und Spurlaut sind gefordert. Bitte denkt unbedingt daran das Teckel ohne bestandene Schussfestigkeit an keiner weiteren Prüfung teilnehmen dürfen! Darum nutzt die Übungstage, hier haben alle Gespanne Gelegenheit in der Gruppe zu üben und von erfahrener Kollegen zu lernen.
Als Resümee ist zu sagen es war wieder ein gelungener Übungstag. Überrascht musste der Eine oder Andere unserer Erstlingsführer feststellen, dass in seinem Teckel viel mehr Power und Intelligenz zu finden ist als gedacht. 
Bitte nehmt auch die Möglichkeit wahr nach abschließenden Worten des Übungsleiters Fragen zu stellen, Übungsanregungen mit nach Hause zunehmen und Probleme rund um den Teckel und Teckelverein mit den Kollegen zu besprechen.
Waidmannsheil Günter Marggraf

Ausflug zum 20 jährigen Bestehen der Teckelgruppe Perleberg

Kaiserwetter, strahlender Sonnenschein, vereinzelt weiße Wölkchen und eine angenehme Temperatur – unter diesen Gegebenheiten startete unsere Gruppe am 21. August 2021 von der „Alten Ölmühle“ aus in Wittenberge ihren Ausflug mit einer Dampferfahrt nach Schnackenburg, um den 20. Jahrestag der Gründung der Gruppe zu würdigen. 40 Mitglieder und Angehörige sowie eine Reihe der (eigentlich) vierbeinigen Hauptpersonen, also unsere Teckel, bestiegen gegen 13:00 Uhr den Ausflugsdampfer.
Jörg Gröning ging in einer kurzen Ansprache vor der Abfahrt auf den erfreulichen Grund dieses Ausfluges ein. 20 Jahre Arbeit, Spaß und Mühe rund um den Dackel standen im Mittelpunkt, eine Vielzahl von erfolgreichen Prüfungen und gut ausgebildete Gebrauchshunde sind definitiv ein Grund die Gruppe und deren Mitglieder zu feiern. Er richtete auch Grüße von unserem Ehrenvorsitzenden Hans Hucke aus, der aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte. Mit einem Glas Sekt oder Orangensaft ging es an Bord wo sich schnell Gruppen zusammenfanden die diverse Themen engagiert besprachen und sich dabei ein Bierchen oder Alster gönnten und die Aussichten ins Elbtal genossen, um nach eineinhalb stündiger gemütlicher Dampferfahrt die kleinste Stadt in Niedersachsen - Schnackenburg an der Elbe - zu erreichen.
Hier gab es die Gelegenheit sich die Beine zu vertreten und dabei das Städtchen (600 Einwohner) anzuschauen sowie den Teckeln etwas Bewegung zu verschaffen. Viele Mitglieder nahmen die Gelegenheit wahr in die jüngere deutsche Geschichte einzutauchen und das Grenzlandmuseum zu besuchen. Hier werden Ausrüstungen und Uniformen der Grenztruppen der DDR sowie der Zöllner und Beamten des Bundesgrenzschutzes im westdeutschen Grenzgebiet gezeigt. Viele Erinnerungen wurden bei unseren älteren Gruppenmitgliedern geweckt, die auf beiden Seiten unseres Heimatlandes diese (unsägliche) Zeit miterlebt haben.
Nach einer Stunde ging es zurück auf den Dampfer mit Ankunft in Wittenberge gegen 17:00 Uhr. Zur Stärkung gab es an Bord während der gemütlichen Fahrt Kaffee und Kuchen. Hier gab es die Gelegenheit in Worten und Gutscheinen die Arbeit unserer Vorsitzenden Jörg Gröning und Gerold Zemelka zu würdigen. Wilfried Westphal erledigte diese Aufgabe hervorragend. Entspannt, gut gelaunt und mit Jagdhornklängen erreichten wir den Anleger in Wittenberge. Hier löste sich die Gesellschaft auf. Während ein Teil der Gruppe den Weg Richtung Heimat antrat kehrte der andere Teil in der Gaststätte „Zum Fährmann“ ein.

Ein gelungener, entspannter Ausflug, den sichtbar alle genossen haben, ging zu Ende.
Horrido Günter Marggraf

Übungstag 05.09.2021

Am Morgen des 05.09.2021 traf sich die Teckelgruppe zum vorerst letzten geplanten Übungstag diesen Jahres auf dem Forshof Karthan. Es sollte das kommende Jahr und die zu planenden Prüfungen besprochen werden. Gut besucht war dieser Sonntagmorgen. Einige, die ihre Prüfungen dieses Jahr aus verschiedenen Gründen nicht antreten konnten und auch schon einige junge Teckel waren mit Ihren Hundeführern gekommen, um an der Gestaltung des nächten Prüfungsjahres mitzuwirken. So wurde für die "Neulinge" das Prüfungsjahr und -ablauf erläutert und jeder hatte die Möglichkeit schon heute sein Interesse an der einen oder anderen Prüfung für den Teckel anmelden. Die Junghunde zeigten schon guten Gehorsam beim ersten Kennenlernen. Der Vormittag wurde durch Besuch eines Teckelfreundes mit seinem Wurf - ca. sieben Wochen alte Welpen - abgerundet und schlussendlich erfreute dieser Anblick das Herz eines jeden Dackelliebhabers. Für die kommende Drückjagdsaison wünschen wir allen Teckelfreunden und ihren Teckeln ein kräftiges Waidmannsheil.
Sabine Blunk

Übungstag für den Wassertest am 04.07.2021 in Rühstädt
Bei herrlichen sommerlichen Temperaturen trafen sich die Teckelfreunde am Sonntag, den 04.07.2021 in Rühstädt an der Elbe, um sich auf den Wassertest vorzubereiten. Es waren 5 Teckelgespanne an diesem Sonntag zum Üben gekommen. Einige Teckel zeigten sich sehr wasserfreudig und apportierten mit ganz viel Willen die Ente aus dem Wasser. Andere müssen
sich noch mit dem kühlen Nass besser anfreunden, um Ende Juli den Wassertest bestehen zu können. Die sommerlichen Temperaturen in den nächsten Wochen bis zur Prüfung lassen sicherlich noch die eine oder andere Übungstunde im und  am Wasser zu. Beim Wassertest muss der Teckel nicht nur beherzt ins Wasser, auch das Apportieren der Ente aus dem Wasser bis zum Hundeführer sollte bis dahin gut klappen.  Aber das, was am Sonntag von den Teckeln schon gezeigt wurde, lässt auf einen guten Prüfungstag hoffen. Bis dahin waidmannsheil und gutes Gelingen allen Teckelgespannen.
Horrido Sabine Blunk
Schweißarbeit am 29.05.2021

Mit etwas Verspätung starteten wir am 29.05.2021 in den Prüfungstag. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Prüferinnen, die trotzt des morgendlichen Wildunfalls die Fahrt weder abgebrochen, noch die Prüfung abgesagt haben. Dieses ist nicht selbstverständlich. Alle Prüflinge waren froh, dass die Prüfungen abgenommen wurden. So wurde zu Beginn bei zwei Gespannen die Schussfestigkeit geprüft. Danach ging es zügig weiter ins Revier Kuhblank. Dort wurden drei Schweißfährten geprüft. Das Wetter war am Morgen perfekt für die Schweißarbeit. Die gut kühle und feuchte Witterung spielte den Gespannen bei der Schweißarbeit in die Karten.
Ingesamt waren fünf Gespanne am Start.  Die ersten drei Gespanne im Revier Kublank arbeiteten ihre Fährten hervoragend, so dass die Prüfer eine "zu schnelle " Fährtenarbeit beklagten. Nach den ersten drei Fährten wurde erst einmal ein zünftiges Richterfrühstück ausgerichtet. Im Anschluss arbeiteten die zwei anderen Gespanne ihre Fährten im Mühlenholz. Leider musste die vierte Fährte nach einer Stunde abgebrochen werden, da der Teckel mehrere Abrufe hatte.
Ein Teckelgespann legte die erschwerte Schweißprüfung ab und zwar  Mario Grajetzki mit Dorothea vom Raubärtchen. Er erreichte mit seinem Teckel dabei 100 Punkte und wurde damit Tagessieger. Waidmannsheil an dieser Stelle zum Tagessieg und dieser hervorragenden Leistung! Nachdem die fünfte Fährte gearbeitet worden war,  mussten noch 3 Teckel die Gehorsamkeitsfächer für die Brauchbarkeit ablegen. Leider hat auch hier einer der Teckel die Bedingungen nicht erfüllen können.
Zum Abschluss  gab es noch ein gemütliches Beisamensein bei Hörnerklang und Leckerem vom Grill. Das Wetter meinte es auch an diesem Tag gut mit uns und lud zum Verweilen im Forsthof KKarthan ein.  Allen Prüfungsteilnehmern ein kräftiges Waidmannsheil zu den bestandenen Prüfungen.
Horrido
J. Gröning & S. Blunk

Übungstag Schweißarbeit am 02.05.2021

Zahlreich war der Übungstag am 02.05.2021 besucht. Die Teckelfreunde trafen sich am frühen Sonntagmorgen am Forsthof Karthan. Wir hatten an diesem Tag viel vor und so ging es gleich ins anliegende Waldstück. Am Anfang gab es für unsere "Neurlinge" Einiges an Therorie zum Thema Schweißarbeit von Jörg. Die Zwischenzeit der Vorbereitung zum Anlegen einer Kunstfährte nutzten alle mit ihren Teckeln, um den allgemeinen Gehorsam zu festigen. Die Teckel zeigten dabei ein gutes bis sehr gutes Verhalten.
Danach erläuterte Jörg nochmal Step by Step wie man eine Kunstfährte zum Üben anlegt und worauf es ankommt. Zwei Teckel konnten die Kunstfährte dann arbeiten. Begleitetend erklärte Jörg das Vorgehen und beantwortete anschließend alle noch offenen Fragen.  Zwei Prüflinge hatten sich im Vorfeld jeweils eine 20 Stunden Fährte anlegen lassen, die sie dann unter fachlicher Anleitung von Gerold mit ihren Teckeln arbeiten konnten. Das eine oder andere muss bis zur Prüfung am 29.05.2021 noch geübt werden, im Allgemeinen sah das aber alles schon sehr zufriedenstellend aus. Ein kräftiges Waidmannsheil allen Prüflingen mit ihren Teckeln am 29.05.2021!
Horrido Sabine Blunk

Fotoimpressionen vom Prüfungstag Eignung zum Stöbern auf Schwarzwild
inklusive Brauchbarkeit (BP) - Sauengatter Karthan am 24.04.2021
Übungstag am Sauengatter vom 11.04.2021

Der Sonntag begrüßte unsere Teckelfreunde doch mit sehr kühlen Temperaturen und leichtem Nieselregen. Das ließ uns jedoch nicht davon abhalten, unsere Teckel heute im Sauengatter das erste Mal an Sauen heranzuführen. Sieben Hundeführer kamen mit ihren Teckel zum Sauengatter und es zeigte sich eine gewisse Zufriedenheit bei den Hundeführern, dass schon 6 der Teckel sich beim ersten Sauenkontakt gut darstellten und eine gute bis sehr gute Arbeit an den Sauen leisteten. Dabei hat der Teckel zum Finden der Sauen nur 5 Minuten Zeit, dann soll er mindestens 3 Minuten an den Sauen Laut geben und die Sauen aus dem Unterholz drücken. Dabei war schön zu beobachten, dass der Suchenwillen bei den Teckel schon gut ausgeprägt ist. Das Trainieren an den Sauen im Gatter ist für die Junghunde immer ohne Selbstgefährung möglich, da sie immer mit guten Abstand zu den Sauen arbeiten. Das ist besonders wichtig, um den Teckel nicht gleich beim Erstkontakt mit Sauen zu verschrecken. Leider gab es auch am heutigen Tag einen Teckel, der nicht an den Sauen arbeiten wollte. Das muss dann noch einmal individuell mit dem Teckel geübt werden, machmal klappt es halt nicht gleich beim ersten Mal.
Zufrieden, über den Erfolg im Sauengatter wollten wir natürlich auch daran anknüpfen und fuhren mit unseren Teckeln ins Mühlenholz. Dort haben wir, wie bei jeder Übungsstunde am allgemeinen Gehorsam gearbeitet. Die Zeit schreitet ins Land und so stehen die nächsten Prüfungen Ende April im Kalender. Sechs der Teckel haben heute nochmals die Gelegenheit genutzt, die Gehorsamkeitsfächer zu üben. Mit Freunde konnten die Teckelfreunde sehen, dass ihre Teckel für die Prüfungen bereit sind. Für unsere 6 Teckel waren die Gehormsamtkeitsfächer kein Problem. Die Hundehführer haben gute Arbeit geleistet und es macht Spaß, den Teckeln bei der Arbeit zuzuschauen. Da die Zeit es erlaubte, übten wir heute auch das Standtreiben. Dabei legen die Hundeführer ihre Teckel neben sich ab. Sie sollen ruhig neben dem Hundeführer liegen, wenn dieser einen Schuss abgibt. Das haben alle Teckel super umgesetzt, keiner der Hunde zog an der Leine oder war unruhig beim Hundeführer.  Sichtlich zufrieden, war es mal wieder ein rund um gelungener Übungstag unserer Teckelgruppe auf dem Weg zur Prüfung. Alle Hundeführer und auch die Teckel hatten ihren Spaß dabei. Mit ruhigem Gewissen und gut vorbereitet können  5 Hundegespanne zur Prüfung "Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild" antreten und beim Bestehen der Gatterprüfung und der Brauchbarkeitsprüfung Fachgruppe A (Gehorsam) können die Hundeführer auch gleich Ihre grüne Karte mit der bestandenen Fachgruppe  A und E erhalten. Ein kräftiges Waidmannshei allen Prüfungsteilnehmern.
Waidmannsheil
Jörg Gröning & Sabine Blunk

Spurlautprüfung in Pröttlin am 20.03.2021
Am 20.03.2021 fand unsere erste Prüfung in diesem Jahr statt, die Schussfestigkeits- und Spurlautprüfung in Pröttlin. Beginn war um 8 Uhr und nach Prüfung der Unterlagen und des ganzen Anmeldeprozedere ging es dann um 9 Uhr bei morgendlichen kühlen Temperaturen los. Drei Richter führten die Schussfestigkeits- und Spurlautprüfung durch. Zur Prüfung sind 7 Teckel angetreten,  3 davon haben zunächst die Schussfestigkeit ablegen müssen, bevor es in die Spurlautprüfung ging. Zunächst ging es ins Feld, hier zeigte sich jedoch kein Langohr. Erst in der Wiese wurden die Hasen auf die Läufe gebracht, wo jeder Teckel dann die Möglichkeit bekam die Hasenspur zu arbeiten und die Spurlautprüfung abzulegen. Trotz der nur 4 Grad am frühen Morgen störte es die Teckel bei der Arbeit gar nicht. Das Wetter klarte auf und die Sonne kam zum Vorschein und so beendeten 6 von 7 Teckel die Prüfung mit dem 1. Preis.  1 Teckel hat die Prüfung leider nicht geschaft. Tagessieger wurde Karsten Grübnau mit Fee vom Poggendiek. Ein kräftiges Waidmannsheil den Prüfungsteilnehmern mit ihren Teckeln.
Waidmannsheil Sabine Blunk
Übungstag am 07.03.2021

Am 07.03.2021 trafen sich die Teckelfreunde zur weiteren Vorbereitung auf die nächsten anstehenden Prüfungen. Die Einweisung in die Schweissarbeit stand heute auf dem Programm. Von Wilfried und Jörg wurde gezeigt, wie eine Schweissfährte angelegt und dann mit dem Teckel gearbeitet wird. Unter Anleitung konnte jeder seinen Teckel an die Schweisarbeit heranführen und wurde individuell auf der gelegten Fährte begleitet . 5 Hundeführer waren an diesem Tag gekommen, um mit dem Teckel zu üben.  Allgemeiner Gehorsam, Leinenführigkeit im Bestand, Ranrufen des Teckels auf Pfiff waren weitere Übungspunkte an diesem Tag, dies sollte immer wieder trainiert und beim Teckel gefestigt werden. Es gab Anregungen und Hilfestellungen, um dann selbst mit dem Teckel daheim zu üben und beim nächsten Übungstag werden sicher die Fortschritte bemerkbar sein.
Waidmannsheil Sabine Blunk

20 Jahre Teckelgruppe Perleberg

Zwanzig Jahre ist es her, um genau zu sagen, am 05. April 2001 hat sich die Teckelgruppe Perleberg unter unserem heutigen Ehrenvorsitzenden Hans Hucke gegründet. Ein Rückblick: Nach der Wende nahm die Teckelgruppe Geesthacht (Niedersachsen) Kontakt zu Hans Hucke auf. Es entwickelte sich eine gute Zusammenarbeit zwischen Hans Hucke und Herbert Gerstmann (1. Vorsitzender Gruppe Geesthacht). Einige Teckelfreunde aus der Prignitz schlossen sich dieser Gruppe an. Als 2001 schon einige Teckelfreunde aus der Prignitz in der Gruppe Geesthacht organisiert waren, reifte der Entschluss eine eigene Gruppe zu gründen. Der erste Vorsitzende damals war Herbert Gerstmann, der zunächst die Geschicke der Gruppe leitete.
Bei der Gründung waren es 23 Mitglieder, die sich intensiv um Ausbildung und Zucht des Teckels verschrieben hatten. Heute zählt die Gruppe 52 Mitglieder, wobei 50 Jäger*innen sind und die Leidenschaft zum Teckel teilen und gern in unserer Gruppe aktiv sind.
Wir sind eine Gebrauchsgruppe, das heißt wir bilden die Teckel für den Jagdeinsatz aus – Stöbern, Schweiß, Bauarbeit, Wasserarbeit und natürlich zur Vielseitigkeitsprüfung. Es werden jährlich  bis zu  8 Teckel in der Gruppe zu den Gebrauchsprüfungen ausgebildet. Das Teckeljahr beginnt traditionell im März mit der Spurlautprüfung. Darauf bauen sich dann die weiteren Prüfungen auf, wo ein Lautnachweis erforderlich ist. Jährlich finden 6 – 8 Gebrauchsprüfungen statt.
Die Teckelgruppe Perleberg zeichnet sich durch eine aktive Vereinsarbeit aus. So treffen sich die Teckelfreunde jeweils am ersten Sonntag des Monats zum gemeinsamen Übungstag. Die Mitglieder der Teckelgruppe können auf ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten zurückgreifen, um ihre Teckel auf möglichst vielen Leistungsprüfungen zu führen. Wenn´s auf die Prüfungen zugeht, werden dann noch weitere spezielle Übungsstunden angeboten, damit die Prüfungen auch von Erfolg gekrönt werden.
Die  Gruppe legt auch Wert auf die Züchtung formschöner und leistungsstarker Teckel. Die Gruppe hat 9 Zwinger, 8 Zwinger züchten Rauhaarteckel und ein Zwinger Langhaarteckel. Jedes Jahr richtet die Gruppe eine Zuchtschau aus, um durch die Bewertung auch ein Feedback ihrer Zuchtarbeit zu erhalten. Höhepunkt der Gruppenarbeit war bisher die Landessiegerausstellung am 19. und 20. August 2017 in Zusammenarbeit mit der Gruppe Hennigsdorf in der Gaststätte „Kulturscheune Schilde“. Es wurden 120 Teckel an beiden Tagen bewertet.
Nicht nur die Vorbereitungen auf die Prüfungen für den Teckel stehen im Fokus der Vereinsarbeit. Die aktive Teckelgruppe trifft sich jährlich einmal im Sommer zum geselligen Ausflug mit Teckel und Familie. Im Herbst vor der anstehenden Drückjagdsaison gehen die Teckelfreunde traditionell mit ihren Teckeln auf Pilzwanderung. Sogenannte Klönabende in der Stammgaststätte der Teckelgruppe Perleberg gehören zum geselligen Vereinsleben. An diesen Abenden kommen die Mitglieder zusammen, um sich über ihre Teckel auszutauschen. Die jährliche Weihnachtsfeier mit Teckel und Partner runden das „Teckeljahr“ in der Gruppe Perleberg ab. Wer noch mehr über uns erfahren möchte, schaut sich gern mal auf unserer Internetseite unter www.teckelgruppe-perleberg.de um.
Sabine Blunk
Mitglied der Teckelgruppe Perleberg

Bericht vom Spurlautübungstag Sonntag den 21.02.2021

Bei Kaiserwetter mit frühlingshaften Temperaturen trafen sich Mitglieder unseres Teckelclubs wie jedes Jahr zu dieser Jahreszeit, um mit den Übungen zur Anlagenprüfung „Spurlaut“ auf der Hasenspur zu beginnen. Fünf „Frischlinge“ hatten die Gelegenheit ihre angewölften Anlagen zu zeigen. Vor Übungsbeginn erläuterten Jörg und Wilfried ausführlich den Ablauf des Geschehens. Nach dem obligatorischem Warmlaufen mit Übungen zur Unterordnung ging es ins Revier. Auch dieses Jahr zeigten sich ausreichend viele Langohren, sodass jeder Teckel die Gelegenheit hatte 2 bis 3 Hasen zu arbeiten.
 Es wurde aber auch wieder deutlich, dass auch die Hundeführer Übungsbedarf hatten. Der Ausruf „Hase“ löste bei dem einen oder anderen Hundeführer eine gewisse Schreckstarre aus. Diese musste erst durch intensives Hinweisen „da ist der Hase“ und „setz den Teckel auf die Spur“ aufgelöst werden. Der Automatismus bei Ausruf „Hase“ - Hund aufnehmen, denselben vom Eräugen des Hasen abhalten, an der Sasse/Spur des Hase den Hund absetzen und mit aufmunternden Worten den Hund zum Aufnehmen der Spur und Verfolgen des Hasen zu motivieren - muss noch bis zur Prüfung geübt werden. Am Ende des Übungstages klappte es bei vieren der Kandidaten schon recht gut.
Ein gutes Beispiel für den Lernablauf eines Jungteckels war das Verhalten eines 7 Monate alten Teckelmädchens. Beim ersten Hasen wusste sie mit dem Langohr überhaupt nichts anzufangen. Beim Zweiten faselte sie dann um die Spur herum ohne zielgerichtet zu arbeiten. Auf dem Arm des Hundeführers eräugte sie im weiteren Verlauf einen Hasen und war jetzt mit Feuereifer dabei denselben zu verbellen. Dann hatte sie ein drittes Mal die Gelegenheit einer Hasenspur zu folgen – jetzt im bestens Sinne prüfungsreife Arbeit der Kleinen, Spur gefunden, deutliche Laut geben, Spurwille und Spursicherheit gezeigt! Für diesen kleinen Teckel hat sich der Übungstag maximal gelohnt.
Nach ca. 3 Stunden waren wir zurück am Ausgangspunkt unserer „Hasenaktivitäten“ angelangt. Der Ablauf wurde besprochen, Fragen beantwortet und mit gutem Gefühl der Heimweg angebrochen. So macht üben Spaß und ich denke, dass die Mehrzahl der Anwesenden sich auf den kommenden Übungstag freut.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Das neue Jahr beginnt ...

Am 10.01.2021 traf sich die Teckelgruppe zum ersten Übungstag des Jahres 2021. Mit 12 Hunden, davon 5 Jungteckel war die Beteiligung ganz ordentlich an diesem Tag. Auf dem Programm stand heute Gehorsam sowie Leinenführigkeit und Schussfestigkeit. Die schon erfahrenen Teckel machten es den Jungen gut vor. Dass alle zu Hause geübt hatten, war  zu sehen, der allgemeine Gehorsam und die Leinenführigkeit saßen schon gut und somit konnten schon Fortschritte verzeichnet werden. Mit zwei der Jungteckel wurde schon auf Schussfestigkeit im Gelände trainiert. Das hat bei den beiden schon gut geklappt. 

Rückblick auf das Jahr 2020

Traditionell ist es üblich in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Die Umstände um die Covid 19 Infektionen haben unsere 2019 gemachten Überlegungen und Pläne so richtig durcheinandergebracht. Eine Neuorientierung der Übungs- sowie Prüfungstermine war erforderlich.  Umso erfreulicher ist es, dass es dennoch gelungen ist unsere Junghunde in die Brauchbarkeit zu bringen sowie erfahrene Recken an komplexere Prüfungen heranzuführen.
An sieben Prüfungstagen wurden insgesamt 36 erfolgreiche Prüfungen abgelegt, nur 5 Teckel hatten keinen Erfolg. Dieses spricht für die gute Vorbereitung und Qualität unserer Hunde. Herauszustellen ist auch der Einsatz aller für die Planung und Umsetzung der Übungs- und Prüfungstage Verantwortlichen; hierfür ein herzliches Dankeschön, ohne euch wären diese Erfolge nicht möglich.
Im Speziellen bestand/en die Anlagen- und Jagdgebrauchsprüfungen am
18.01.2020 ein Teckel das Leistungszeichen „Bauhund- Natur- Fuchs“ (BhNF)  
19.07.2020 sieben Teckel den Wassertest (Wa.T.)
01.08.2020 drei Teckel die Schussfestigkeitsprüfung (Sfk)
01.08.2020 sieben Teckel die Spurlautprüfung (Sp)
23.08.2020 drei Teckel die Vielseitigkeitsprüfung ohne Spurlaut (VpoSp)
12.09.2020 ein Teckel die Schussfestigkeitsprüfung (Sfk)
12.09.2020 fünf Teckel die Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte (SchwhK)
12.09.2020 ein Teckel die Erschwerte Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte (SchwhK/40)
24.10.2020 fünf Teckel die Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild (ESw)
14.11.2020 zwei Teckel die Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte (SchwhK)
14.112020 zwei Teckel Erschwerte Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte (SchwhK/40)
Im Rahmen dieser Prüfungen legten auch über 20 Teckel die Brauchbarkeit gemäß der Jagdhundebrauchbarkeitsverordnung (JagdHBV) des Landesjagdverbandes Brandenburg ab. So wurde die Teilnahme unserer erfolgreichen Teckel an den üblichen zum Jahresende durchgeführten Drückjagden möglich.
Ein Highlight im Jahresverlauf war die Zuchtschau in Bad Wilsnack. Unter den gegebenen Schutzmaßnahmen stellten sich 12 Teckel vor von denen 5 mit dem Formwert V (vorzüglich) beurteilt wurden.
Auch zwei Zuchterfolge sind zu vermelden – im Zwinger „vom Gartower See“ wölfte die Hündin Daggi vom Cederbachrevier Ende Oktober 8 (4/4) Welpen; „Flocke vom Falkenblock“ Anfang November 6 Welpen. Alle 14 sind prächtig gelungen, vielversprechend und schon in festen Händen.
Wir schauen Voraus, die grobe Planung liegt vor. Macht uns das Infektionsgeschehen keinen zu dicken Strich durch die Rechnung, wird es uns gelingen wieder unsere Teckel an die notwendigen Prüfungen heranzuführen. Genügend Jungteckel und damit Qualifizierungsnotwendigkeiten sind vorhanden.
Bleibt gesund, haltet die Ohren steif – ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2021.

Waidmannsheil
Günter Marggraf

Fotoimperssionen von der Schweißprüfung am 14. November 2020
Bericht und Fotoimperssionen von der Zuchtschau am 25. Oktober 2020

Am 25.10. trafen sich alle interessierten Teckelbesitzer zur Zuchtschau im Deutschen Hof in Bad Wilsnack.  Corona bedingt spät im Jahr, mit den nötigen Schutzmaßnahmen und Abstandsregeln. Und auch in kleinem überschaubaren Rahmen.  Gut organisiert mit 2 Richtern, so dass auch Zahn- und Rutenstatus zur Zuchttauglichkeit gleich mit festgestellt werden konnte.
NATÜRLICH hat jeder Teckelbesitzer  DEN schönsten Hund an der Leine.
Trotzdem ist es gut zu hören, wie genau Körperbau, Gangwerk und Haartyp in den jeweiligen Rassestandard passen. Und zur jeweiligen Bewertung führen. Allen Hunden wurde beim Test ein freundliches Wesen bescheinigt, obwohl so manchem Teckel die Zuschauer aus der Reha-Klinik (schließlich hatten sie alle 2 komische Stöcker dabei!) unheimlich waren.
Obwohl wir nicht das erste Mal auf einer Zuchtschau waren, ist es doch erstaunlich, was alles an dem Hund im Ring zu sehen ist. Die Richter Jens Papenhagen und Jürgen Kutzelmann hat alle Hunde fair bewertet und seine Bewertungen auch im Ring ausführlich erklärt. Lerneffekt inclusive.
Im Fazit: eine kleine knackige Zuchtschau, die pünktlich zum Mittag mit Hörnerklang zu Ende geht ...
Bericht und Fotoimperssionen von der ESw am 24. Oktober 2020

Am Samstag, den 24.10.2020 trafen sich 5 Hundeführer/Teckel Paare um die Prüfung Stöbern im Schwarzwildgatter abzulegen. 3 Paare mussten ebenfalls den Teil A = Gehorsam bestehen. Obwohl es am Freitag zuvor Bindfäden regnete und wir befürchteten erheblich nass zu werden, hatte der Himmel ein Einsehen und es blieb bis zum Ende der Prüfung trocken. Zu 9.30 Uhr war geladen, und alle erschienen pünktlich und rechtzeitig vor dem Anblasen der Prüfung um den „Schriftkram“ zu erledigen. Jeder durfte sich einen im Baum versteckten Überraschungsbeutel ziehen. Dort war die Startnummer und eine kleine Überraschung (DANKE Jörg für Deine schönen Ideen!) deponiert.
Mit Hörnerklang und Dackel-Gesang wurde die Prüfung eingeleitet. Aber das reichte den Richtern noch nicht aus, es ging ja schließlich nicht um musikalische Teckel, sondern um das Stöbern. Und da bewiesen alle Teckel, daß sie jagdliche Passion und ordentlich Biss und Ausdauer an den Sauen haben. Während der eine Hundeführer bangte, weil er seinen Teckel nicht genug laut hörte, wartete der letzte auf seinen Einsatz, wissend, das sein Hund je nach Tagesform mal sehr gut bis „nix stöbern heute“ arbeitet.
Besonders spannend war es immer, wenn die Teckel derart in ihrer Arbeit an der Sau verbissen waren, dass sie die schwarzen Schlingel nicht allein im Wald stehen lassen konnten und die gesamte Prüfungskommission beim Einfangen der kleinen Flitzer helfen musste.
Aber ALLE Prüfungspaare haben die Prüfung bestanden. Und beim Teil A = Gehorsam, war deutlich zu merken, das die gemeinsamen Übungstage in der Gruppe alle Teckel zu gehorsameren Jagdbegleitern machen. Vorausgesetzt, daß auch zu Hause fleißig weiter geübt wird. Gehorsam in der Gruppe kann nie genug geübt werden. Da nehmen wir auch unseren 5 jährigen Teckel immer mit, der eigentlich schon eine ganze Ahnentafel voller Prüfungen hat.
Unser Fazit: Glück mit dem Wetter, freundliche gut gelaunte Prüfer, die uns fair bewertet haben. Kooperative Sauen, die auf dem Punkt mitgearbeitet haben (die können auch anders). Ein Gatterleiter der mit seinem Rat unsere Hunde fachkundig auf die Prüfung mit vorbereitet hat. Und nicht zuletzt ein großes Danke an Jörgs Frau, die das gesamte Essen und Trinken im Wald für alle gekonnt gemanagt hat. 
Stolz bekamen unsere Teckelführer ihre Ahnentafeln und die Nachweise zur Brauchbarkeit in die Hände.
Mit Hörnerklang und Dackelgesang ging die Prüfung zu Ende.

Fotoimperssionen von der Übung am Saugatter am 04. Oktober 2020
Bericht und Fotoimperssionen von der Schweißprüfung am 12. September 2020

Zu unserer Schweißprüfung waren 6 Gespanne gemeldet. Eine Fährte wurde als erschwerte Schweißprüfung gearbeitet und 5 Fährten als 20 h .

Wie immer wurde mit den entsprechenden Jagdsignalen Richter und Hundeführer begrüßt. Nach einer kurzen Einweisung durch den Prüfungsleiter Gerold Zemelka ging es auch gleich ins Feld. Ein Teckel musste noch die Schussfestigkeit ablegen und das Schießen war für den Teckel kein Problem. Im Tross sind wir im Revier Kuhblank zu den ersten drei Fährten gefahren. Herr Sültmann mit seinem Teckel arbeitete die 40 h Fährte. Als das Signal "Hirsch tot" erschalte wussten alle Hundeführer das die Suche erfolgreich war. Noch zweimal ertönte das Signal im Jagdgebiet Kuhblank und somit waren schon drei Gespanne erfolgreich. Nach einem kurzen Richterfrühstück sind wir in das Jagdgebiet Karthan gefahren um noch drei Teckel zu prüfen. Gegen 12 Uhr hatten alle Gespanne die Schweißprüfung bestanden und eine große Freude war den Hundeführen anzusehen.
Es wurde an diesen Tag auch noch die Brauchbarkeit "Gehorsam" abgenommen und die 4 Teckel die geprüft werden mussten haben auch diese bestanden.
Auf dem Forsthof Karthan wurde anschießend gegrillt und es folgte die Auswertung.
Den Richtern, Helfern und dem Prüfungsleiter sei nochmals für ihre Arbeit gedankt.

Am Sonntag den 6.9.2020 traf sich unsere Gruppe zum Übungstag in der Schliefenanlage in Streckenthin. Unsere  kleinen Vierbeiner müssen ja in einem weiteren Anlagentest beweisen, daß sie Raubzeug scharf sind und unter der Erde selbständig am Fuchs arbeiten.
Klar da vorwiegend unsere Jungteckel am Übungstag anwesend waren. Aber auch die altgedienten Hundeführer schauen an solchen Übungs - Tagen immer mal mit vorbei, um zu sehen, wie unsere Jungspunde arbeiten.
Vorweg: alle angetretenen Teckel sind passioniert unter der Erde. Alle Hundeführer sind überzeugt mit nur wenigen weiteren Übungstagen die Hunde zur Prüfungsreife zu bringen.  Je nach Mut und Temperament ging es flink oder zögerlich durch den Bau. Beim Arbeiten im Kessel, am Fuchs war so mancher Hundeführer mindestens so passioniert wie ihr Hund. Ein schieres Wunder, das KEIN Hundeführer mit in den Kessel geschlüpft ist um mit zu bellen….
An dieser Stelle mal ein von allen immer wieder geäußertes Lob an unseren Schliefenwart: pünktlich mit Fuchs, perfekt vorbereitet (Anlage ist in einwandfreiem Zustand, da steckt viel Arbeit drin, die niemand sieht, wenn sie zur rechten Zeit gemacht ist). Führt der Schliefenwart Hund und Hundeführer mit seiner Erfahrung völlig ruhig und sicher an das gewünschte Ergebnis.  Terminabsprachen sind komplikationslos und werden eingehalten, so trafen sich in gleicher Runde alle Hundeführer mit Teckel am 13.9. ebenfalls nochmal zur gleichen Übung. Am 27.9. gibt es einen weiteren Übungstag an dem sich die Hundeführer entscheiden: noch eine Generalprobe vor der Prüfung am 1.11. oder: passt alles, WIR SIND PRÜFUNGSREIF

Fotoimperssionen von der VP am 23. August 2020
Bericht und Fotoimperssionen vom Übungstag am 02. August 2020

Nach unserer anstrengenden Spurlaut Prüfung am Vortag (können Teckel Muskelkater in den Pfoten haben?), trafen sich doch etliche Teckelführer im Forsthof Karthan. Und weil es ordentlich gewitterte und regnete, zogen wir uns in die Scheune zurück. Dort erläuterte uns Jörg detailiert den Ablauf der VP, gab praktische Hinweise zum Training mit den Teckeln und alle offenen Fragen zur Prüfung wurden geklärt. Danke Jörg! Allerdings gab es auch Kritik von Jörg und die Bitte die Meldungen zur Prüfung sorgfältiger auszufüllen und alle Unterlagen vollständig an den Prüfungsleiter zu schicken. Jeder Prüfung gehen umfangreiche Vorbereitungen zunächst im Büro voraus, die mit nicht vollständigen Unterlagen unnötig verkompliziert werden.
Nach dem Regenguss ging es ins Revier. Der Teil A (Gehorsam) wurde geübt und Elemente der VP, für diejenigen Teckel, die an der VP am 23.8. teilnehmen wollen. Auch für alle anderen Teckel ist das Zusammensein in der Gruppe eine wichtige Übung und Vorbereitung auf die Prüfung, das klingt bei allen Gesprächen am Rande der Übungstage mit an. Und auch Hunde, die den Gehorsam Teil schon bestanden  haben ist die Gruppenübung wichtig: Gehorsam kann gar nicht oft genug geübt werden. Schön, wenn schon die jüngsten Welpen und Junghunde daran teilnehmen, auch wenn es bis zur  erste Prüfung noch lange hin ist. Und natürlich immer ein Dankeschön an die Revierbesitzer, die uns (und das ist nicht selbstverständlich!) die Reviere für unsere Übungstage und Prüfungen zur Verfügung stellen.

Bericht und Fotoimperssionen von der Spurlautprüfung am 01. August 2020

Am 01.08. trafen sich alle Prüflinge mit Ihren Teckeln und Begleitern recht frühzeitig  um 7.00 Uhr an der Feuerwehr in Pröttlin, im bewährten Revier zur Spurlautprüfung. Es ist eine Anlagenprüfung auf der unsere Teckel die Nasenarbeit auf der frischen Hasenfährte nachweisen. Der 1.8. sollte laut Wetterbericht heiß werden, daher der frühe Treffpunkt. So lange noch Tau auf dem Untergrund liegt, hält sich die sowieso schnell flüchtige Spur der Hasen etwas länger, als bei heiß und trocken. Die Hitze ließ sich ganz gut ertragen, da ein laues Lüftchen wehte. Trotzdem versuchte jeder in der Pause nach dem Ruf: Hase, Hase, in der der jeweilige Teckel arbeitete, Schatten zu finden. Welch ein Unterschied zu unseren sonstigen Spurlautprüfungen, die oft genug im Frühjahr bei eisiger Kälte und Schneegriesel stattfanden.
Die zuvor herrschende Trockenheit und die Hitze, des bisher heißesten Tages in 2020 machten es unseren Teckeln wirklich besonders schwer. Auch Hunde, die am Übungstag im März mit Bravour die Hasenfährte gearbeitet hatten, taten sich zur Prüfung schwer. Die Richter waren fair zu allen, konnten jedoch einen Teckel nicht bestehen lassen.  Bei der SpurLAUTprüfung muss dann auch was zu hören sein….
Aber es gehört zu jeder Prüfung ein wenig Glück dazu. Und die Prüfung kann wiederholt werden.
 Alle anderen Teckel haben aber bestanden. Und in der Gaststätte in Pröttlin, konnten sich alle nach der wirklich anstrengenden und sportlichen Prüfung stärken.
Ein Dank an den Revierbesitzer, der uns zuverlässig sein Revier für die Prüfung zur Verfügung stellt!
Die Richter zogen sich zum Auswerten zurück. Und gegen 12.30 bekamen alle ihre Ahnentafeln zurück. Mit Hörnerklang ging die Prüfung feierlich zu Ende.

Bericht und Fotoimperssionen vom Wassertest am 19. Juli 2020

Nachdem wir beim Übungstag heraus finden konnten, welche Teckel wasserfreudig sind und wer noch bis zur Prüfungsreife etwas üben muss, trafen wir uns am 19.7.2020 bei Rühstädt an der Elbe zum Wassertest. Freundliche 10.00 zum Treffen sorgten für ausgeschlafene Hundeführer. Das schmuddelige Wetter vom Übungstag hat einem schönen Sommertag Platz gemacht. Nicht zu heiß, ein laues Lüftchen aus Richtung Elbe alles perfekt vorbereitet. Genau so wie die Meldestelle in der Raststelle. Gut gelaunte Prüfer  und Hundeführer  ( ja da kann man schon ein wenig nachhelfen mit Morgen Kaffe und einem Stückchen Kuchen). Mit Hörnerklang und Aufstellung der Teckel und Hundeführer gab es den Auftakt zur Prüfung. Zuchtrüde Leopold hat es dann wieder übernommen allen Teckeln zu übersetzten, was Jörg den Hundeführern erklärt.
Und dann ging es mit den einzelnen Teams ans Wasser.  Alle Zuschauer und Hundeführer mussten in Deichnähe bleiben. So das wir den Test nur von weitem verfolgen konnten.  Die Schrotschüsse machten alle aufmerksam, da war die Ente allerdings schon „geflogen“  zu sehen war dann immer nur eine Bugwelle (Hund im Wasser) und an der Bewegung der Prüfergruppe und des Hundeführers konnten wir uns zusammenreimen, daß der  Hund mit Ente aus dem Wasser kam. Vorweg: alle 7 Hundeführer mit ihren Teckeln haben die Prüfung bestanden. Nach einer Stärkung (großen Dank den fleißigen Helfern, die wieder mal rings um die Veranstaltung alles vorbereitet hatten) kamen die Richter zu ihren Bewertungen. Mit der feierlichen Übergabe der Ahnentafeln ging unser diesjähriger Wassertest gegen Mittag zu Ende.
Christine Beutling

Bericht und Fotoimperssionen vom Übungstag am 05. Juli 2020

Endlich, Endlich, die ersten Übungstage nach der unfreiwilligen Corona Auszeit!!!
Nachdem wir uns ja schon vor 4 Wochen mit dem gebotenen Abstand zum Übungstag im Forsthof getroffen hatten und die so oft vernachlässigte, aber besonders für Teckel dringende Unterordnung und Gehorsam geübt haben, ging es am letzten Sonntag zur Übungsstunde am Wasser. Diese Jahr ist halt alles anders. Konnten wir bisher an einem beschaulichen Weiher mit unseren Teckeln am Wasser üben, so trafen wir uns diesmal in Rühstädt, Storchendorf, kennt man ja…
Wir allerdings zogen zum Elbufer. Hatten am Sonntag strammen auflandigen Wind. Der anfängliche unangenehme Nieselregen lies dann zum Glück nach. Aber die doch vorhandene Strömung, heftiger Wind, Bootsverkehr auf der Elbe, die anderen Hunde und zufällige Zuschauer, machten es unseren kleinen Jadghelfern doch nicht einfach.
Schön, dass wir auch wieder ganz junge Teckel zum  Übungstag begrüßen konnten. Ein hineinwachsen vom Welpenalter an in die Gruppe und die Arbeit zum brauchbaren Hund erleichtert die Ausbildung und Prüfungsvorbereitungen ganz ungemein.
Und so waren auch wieder alle Talente und Ausbildungsstufen gut vertreten. Vom: och nö, ist da tatsächlich was im Wasser, hol das mal besser selbst raus ….
Bis: gib her die Ente, werf die nochmal, ich hol die gleich noch mal aus der Elbe, werf, werf, werf,….
war alles zu sehen. Der Gruppenzusammenhalt und das gemeinsame einfangen der ausgebüchsten Teckel funktionierte wieder hervorragend.
Und jeder Hundeführer konnte selbst einschätzen, ob sein Hund prüfungsreif ist oder noch ein wenig bis zum nächsten Wassertest geübt werden muss.
Christine Beutling

Bericht und Fotoimperssionen vom Übungstag am 01. März 2020

Freundlich kühles Frühjahreswetter, 10 Teckel mit Anhang treffen sich im Revier Karthan zum monatlichen Übungstag. Auf dem Programm stehen heute folgende Themen:

  1. Einweisung in die Schweißarbeit
  2. Gehorsamsübung Leinenführigkeit
  3. Schussfestigkeit
  4. Erarbeiten einer Demonstrationsschweißfährte

Wilfried Westphal nahm sich viel Zeit, insbesondere für unsere fünf Erstlingsführer, ausführlich und anschaulich die Technik und erforderlichen Werkzeuge für das Ausbringen einer Schweißfährte zu veranschaulichen. Auch für die erfahrenen Hundeführer war der Beitrag sehr lehrreich. Anschuss, Tropf-/Tupfintensität, Wundbett, Schweiß und Tupfstock ... keine Frage blieb unbeantwortet.
Am Ende unseres Übungsvormittages hatte Mario Grajetski mit seinem Teckel Gelegenheit die angelegte Übungsschweißfährte zu erarbeiten – dieses gelang Beiden richtig gut.

Während Wilfried die Übungsfährte präparierte übte die gesamte Gruppe Gehorsam sowie Leinenführigkeit im Revier. Nicht immer war so ganz deutlich zuerkennen, wer wen um die Kiefern und andere Hindernisse lotste – der Führer den Hund oder der Hund den Führer! Da ist noch ein bisschen Fleißarbeit bis zur Prüfung gefragt.
Der Hindernislauf führte uns bis auf die Wiesen im Mühlenholz. Hier sollte der Nachwuchs beweisen wie es um die Schussfestigkeit steht. Das Lösen vom Hundeführer ist für einige unserer Kleinen immer noch ein Problem. Wenn dieses aber gelang zeigten sich alle Teckel von dem Schuß(-Knall) unbeeindruckt.
Viel zu schnell verging die Zeit. Insgesamt zufrieden und mit neuen „Hausaufgaben“ versehen beendeten wir den Sonntagvormittag.
Am 21.März 2020 steht in Prötlin die erste große Bewährungsprobe dieses Jahres an: Schussfestigkeit und Spurlaut!
Viel Erfolg beim Üben bis dahin und ein kräftiges Waidmannsheil
Günter Marggraf

Rehbock mit Schädelbruch

Anfang Mai sah ich auf dem Weg zur Kirrung einen, vom Wildbret her, starken Bock in meinem Pirschbezirk bei Genthin (Sachsen-Anhalt). Mit Erstaunen sprach ihn als "Einstangenbock" an. Mein Jägerherz schlug höher. Diesen Bock wollte ich erlegen. Doch bei vielen folgenden Ansitzen bekam ich den Bock zwar das ein oder andere Mal im Unterholz sicherd kurz in Anblick, die Kugel ließ er sich aber nicht antragen. Nach der Blattzeit blieb er vorerst ganz verschwunden. Erst Mitte September, bei einem Pirschgang im Revier, zeigte er sich mir auf ca. 50 Schritt. Ich war mächtig überrascht und mein Puls begann zu rasen. Da war er wieder! Als er zu mir äugte, staunte ich nicht schlecht. Es war gar kein "Einstangenbock"! Sofort erkannte ich die hängende Stange über dem linken Licht, die scheinbar durch einen Stirnzapfenbruch in diese Lage gelangte. Ebenfalls erkannte ich eine recht große Schwellung am Schädel, aber keine offenen Wunden.
Wieder folgten viele Ansitze ohne Erfolg. Am 29. Oktober wollte ich meinen Ansitz gegen 15:30 Uhr beziehen. Als ich den Ansitz erreichte, erblicke ich den Bock auf 70 Schritt. Er äugte mich an und hielt aus. Ich lud vorsichtig meine Waffe, konnte am Ansitz anschlagen und ließ fliegen. Trotz gutem Trefferbild sprang der Bock ab und verschwand im Unterholz aus meinem Blick. Eine gute Gelegenheit, meine Teckelhündin "Anni vom Lehnchenstein" zur Nachsuche einzusetzen. Diese absolvierte sie souverän und brachte nach ca. 150 Gängen zum verendeten Bock.
Dieser wog aufgebrochen und ohne Haupt 20 kg. Er war ca. 3 Jahre alt. Es handelt sich um einen Schädelbruch bei dem der Stirnzapfen regelrecht rausgerissen war. Alles war komplett mit neu gebildeter Knochenmasse zugeheilt.

Peter Sültmann 1. März 2020

Bericht und Fotoimpressionen vom Spurlautübungstag in Lütjenheide am 02.02.2020

Bei leichtem Regen und Temperaturen um 3° Celsius trafen sich Mitglieder unseres Teckelclubs in der Lütjenheide. Traditionsgemäß ging es im Februar wieder um den Spürlaut auf der Hasenspur. Nach dem obligatorischem Warmlaufen mit Übungen zur Unterordnung ging es ins Revier. Unerwartet viele Langohren warteten auf unsere 15 Teckelfreunde mit 13 Vierläufern. 9 Teckel maßen sich an der Herausforderung Hasenspur, 4 davon waren Teckel mit Erstlingsführern/rinnen. Insgesamt klappte es schon ganz ordentlich, ein deutlicher Spurlaut war allerdings nicht bei allen Teckeln zu vernehmen. Koordination und Reaktion auf den Ruf „HASE“ brachte den einen oder anderen Hundeführer gehörig in Schweiß und Stress. Da muss noch ein bisschen geübt werden. Bis zur Prüfung haben wir ja noch ein wenig Zeit.
Großen Dank an Jörg, Wilfried und Erik, die mit Rat und Tat unterstützend zur Seite standen.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Start in das neue Übungsjahr am 12.01.2020 - Bericht vom Spurlautübungstag in Lütjenheide

Am 12.01.2020 trafen sich in „unserem“ Übungsrevier Forsthof Karthan 10 Gespanne, 6 davon Frischlinge, welche die ersten Schritte in der Teckelgruppe mit Kennenlernen sowie Unterordnung und Schussfestigkeit übten.
Unter den kritisch freundlichen Augen von Christine Genscheit und Gerold Zemelka klappten die Übungen schon erfreulich gut, die „Kleinen“ haben richtig Potential und lassen auf Gutes hoffen.
Wir schauen nach Vorne!
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Artikel aus der Altmark-Zeitung vom 21. Januar 2020. Zum vergrößern, bitte auf den Artikel klicken.
Fotoimpressionen von der Eignung am Schwarzwild am 19.10.2019
Fotoimpressionen von der Pilzwanderung am 28.09.2019
Fotoimpressionen von der 40 Stunden Schweißprüfung im Revier Karthan am 07.09.2019
Fotoimpressionen vom Übungstag im Sauengatter Karthan am 01.09.2019
Baueignungsbewertung am 21. Juli 2019 in Streckenthin

Am 21.07.2019 trafen sich die Mitglieder unserer Teckelgruppe in Streckenthin zur Bau Prüfung. In der Nacht ist eine Gewitterfront über die Prignitz gezogen, zum Morgen ist das Wetter aufgeklart, so dass  wir beste Prüfungsbedingungen hatten. Saubere Luft, nicht so heiß und: KEIN Regen.
Unsere  kleinen Hunde sind ja Erdhunde. Etwa nicht, weil sie uns so wunderbar erden, sondern  weil sie unter der Erde im Fuchs- oder Dachsbau arbeiten.
Dazu haben wir regelmäßig in unserer Gruppe Übungstage abgehalten, im Fuchsbau trainiert um die Hunde auf die Prüfung vorzubereiten. Von der Sache her eine Anlagenprüfung, zeigt sich jedoch schon am Übungstag, wer ist der Draufgänger und hat schon den richtigen Biss, und wer ist eher zurückhaltend muss noch üben.
5 Hunde mit ihren Hundeführern sind angetreten,haben sich mit ihren Papieren angemeldet, die Lose mit den Startnummern gezogen,  Feierliche Eröffnung (diesmal leider ohne Hörner Klang), ein paar ermunternde Worte der Richter und dann ging es los!
Zuerst mussten zuerst alle Hunde beweisen, dass sie willig in den Fuchsbau mit Witterung einschliefen, jedoch nicht laut arbeiten. In der 2. Runde bekam dann jeder Hund SEINEN Fuchs (die auch im „Schichtsystem“ arbeiten und zwischendurch immer ausruhen dürfen).
Die Hunde mussten beweisen, dass sie den Fuchs im Bau bewegen und im Kessel am Fuchs laut arbeiten. Dabei hat so mach Teckel vor lauter Übereifer den Abzweig zum Kessel verpasst und eine Ehrenrunde gedreht. Viel zu sehen gibt es ja bei der Prüfung nicht, aber die Anlage ist sehr gut angelegt und kleine „Bewegungsmelder“ zeigen an, wo unterirdisch gerade „was läuft“. Ansonsten heißt es Ohren spitzen und lauschen, wie die Hunde arbeiten.
Leider hat ein Teckel die Prüfung nicht bestanden.  Da gab es einfach zu wenig zu hören. Aber bei jeder Prüfung ist ein kleines bisschen Glück dabei. Hunde, Füchse und auch wir  Menschen haben auch mal einen schlechten Tag. Und eine Wiederholung der Prüfung ist ja immer noch möglich.
Die Richter haben unsere Hunde fair und wohlwollend geprüft und beurteilt, waren sich schnell einig, und so konnten sich die bestandenen Gespanne über Ihre abgelegte Prüfung freuen.
Nochmal ein DANKE an die Organisatoren, die vielen Helfer, die auch für das leibliche Wohl gesorgt haben und die fairen Richter.
Auf eine neue Prüfung in 2020!!!
Christine Beutling

Übungen zum Wassertest an der Viesecker Mühle am 07.Juli 2019

In kleiner Gruppe trafen wir uns am 07. Juli an der Viesecker Mühle bei gutem Wetter zu einer Übungseinheit zwecks Vorbereitung auf den Wassertest. Ziel des Übungstages waren: wecken der „Wasserfreude“ sowie Erproben der Bringtreue unter prüfungsähnlichen Umständen (ein Schuß vor dem Werfen der Ente und einen Zweiten, wenn der Teckel im Wasser auf dieselbe zuschwimmt).
Alle Hunde gaben ihr Bestes, hatten jedoch durchaus Verbesserungspotential. Wilfried zeigte vollen Einsatz beim Locken mit einer an der Angel befestigten Entenschwinge. Diese Hilfe wurde von allen Teckeln gut angenommen.
Das Apportieren einer Ente aus 4 bis 5 Metern Entfernung vom Ufer war jedoch für die Mehrzahl der Jungteckel eine Herausforderung, welche nicht immer sofort von Erfolg gekrönt war. Hier waren die Erfahrungen und Ratschläge von Christine Genscheit die sie als Hundeausbilderin gesammelt hat außerordentlich hilfreich.
Insgesamt mit den gezeigten Leistungen zufrieden und begleitet von mutmachenden Worten von Christine beendete Jörg den Übungstag. Uns allen ist gegenwärtig, daß uns der Wassertest noch reichlich Schwimmstrecke und die eine oder andere Ente abverlangen wird.
Waidmansheil Günter Marggraf

Fotoimpressionen von der Kahnfahrt Spreewaldkahntour auf der Stepenitz am 23. Juni 2019

Zuchtschau - "Jeder hat den schönsten Teckel"

Unsere Gruppe richtete am 12. Mai 2019 auf dem Außengelände der Gaststätte "Deutscher Hof" in Bad Wilsnack eine Zuchtschau aus. Das Wetter meinte es gut mit uns, es war sonnig aber nicht zu heiß. Um den Teckel und Hundeführern gute Bedingungen im Führring zu zu bieten wurde am Vortag durch fleißge Helfer der Rasen nochmals gemäht. Die Zuschauer und Hundeführer hatten die Möglichkeit, von der Terrasse aus das Geschehen um den Zuchtrichter Jens Papenhagen gut zu beobachten.
Traditionell wurde die Zuchtschau mit Jagdhornklängen eröffnet. Der Schauleiter Jörg Gröning begrüßte alle Hundeführer und Gäste wünschte allen ein gutes präsentieren ihres Teckels in Ring. Der Zuchtrichter begrüßte danach alle Anwesenden mit dem launigen Satz "Jeder Hundeführer denkt er hat den schönsten Teckel" und sowas macht erst eine Zuchtschau spannend. Der Zuchtrichter hat die Aufgabe den Formwert des Hundes zu ermitteln; wie vorhergesagt war die Beurteilung für einige Teckelführer durchaus ernüchternd. Der Schauleiter und seine Helfer mussten zunächst den "Papierkrieg" bewältigen, viele Formulare waren für jeden einzelnen Teckel vorzubereiten. So konnte Jens Papenhagen seine Bewertungen in die Formblätter eintragen. Bei einigen Teckeln wurde noch zusätzlich der Zahn- und Rutenstatus bewertet.
Der Zuchtrichter nahm sich danach Teckel für Teckel nach Startnummern auf den Tisch um den Hund einzumessen und zu bewerten. Danach ging es für den Teckel in den Ring, um sich beim zügigen Gehen mit seinem Herrchen oder Frauchen zu präsentieren (die Hunde machten durchweg einen besseren Eindruck). Jens Papenhagen erläuterte den Zuschauer ausführlich die Rassemerkmale der Teckel und vergab dann den Formwert für den gerade vorgestellten Teckel.
14 Teckel wurden bewertet und der Formwert vergeben, leider musste der Zuchtrichter auch zwei Ahnentafeln einziehen, weil diese Teckel nicht die entsprechenden Rassemerkmale aufwiesen. 6 Teckel bekamen den Formwet "vorzüglich" und 6 Teckel den Formwert "sehr gut". Ein insgesamt erfreuliches Ergebnis. Bei schönstem Wetter und einemnachfolgenden Mittagessen auf der Terrasse endete die Zuchtschau.
Weidmannsheil
Jörg Gröning
Schweissprüfung 20 Std am 27. April 2019

Am 27.04.2019 erfolgte der zweite Teil unserer Schweissprüfung in diesem Jahr, wieder festlich mit Jagdhornklang eröffnet. 4 Teckel mit ihren Führern stellten sich der Herausforderung im Revier um den Forsthof Karthane. Prüfungsleiter Jörg Gröning stellte die Richter vor. Ein Teckel bewieß vor der Fährtenarbeit seine Schussfestigkeit.
Die Schweissprüfung folgte, alle Teckel haben bestanden (siehe Ergebnisse im Anhang). Auch hier haben sich wieder die im Vorfeld geleisteten Übungsstunden mit dem Einsatz unserer Helfer insbesondere Jörg, Wilfried und Gerrold ausgezahlt. Wie immer war die Organisation perfekt (danke Jörg!), die Richter fair und kompetent. Auch die Brauchbarkeit gemäß der Verordnug von Jagdgebrauchshunden in Brandenburg Fachgruppe A (Gehorsam) und Fachgruppe D (Schweiß/Riemenarbeit) wurde erfolgreich „abgearbeitet“.
In entspannter Runde wurden nach dem Prüfungsstress die Ergebnisse ausgewertet, Erfahrungen ausgetauscht und der Prüfungstag nach Übergabe der Urkunden beendet.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Ergebnisse der Schussfestigkeit- und

Nr.

DTK-VDH

Hundename

 

Bestanden

1

Toni vom Arendseer Bruch

 

JA

und Schweißprüfung auf der 20 Stunden-Fährte
Nr.

DTK-VDH

Hundename

Leistungsziffern

Gesamtpunktzahl

Preis

Bestanden

1

18T0221R

Amy vom Falkenblock

4 4 4

100

1

JA

2

17T2560R

Volker vom Arendseer Bruch

4 4 4

100

1

JA

3

17T0390R

Toni vom Arendseer Bruch

3 3 3

75

2

JA

4

17T0211R

Duccio jun. Vom Georgenhof

2 2 2

50

3

JA

Ein Dank auch an das Richterteam: Joachim Brenz, D-Gardelegen (Richterobmann), Andrea Schosland, D-Dreetz und Bernd Halter, D-Schönebeck (JGHV)
Prüfungsleiter: Jörg Gröning, Groß Lüben; Wetter: Trocken, sonnig, leichter Wind, von 10°C auf 14°C ansteigend.

Schweissprüfung 40/20 Std am 13. April 2019

Am 13.04.2019 pünktlich um 8.00 Uhr wurde unsere erste Schweissprüfung in diesem Jahr festlich mit Jagdhornklang eröffnet. 5 Teckel mit ihren Führern wollten sich der Herausforderung stellen und trafen sich im Forsthof Karthane. Nach den erforderlichen papierenen Formalitäten stellte uns unser Prüfungsleiter Gerold Zemelka die Richter vor. Nach ein paar beruhigenden Worten von denselben ging es los in den Wald nachdem ein Teckel noch eben die notwendige Schussfestigkeit bewiesen hatte.
Nach etlichen Übungsfährten, viel Hundeführer - Schweiss, Geduldsproben (was zum Beispiel suchen Jogger zu den unmöglichsten Zeiten mitten im Wald?), und sorgenvoller Wetterbeobachtung (bei Trockenheit und Hitze, haben die Hunde es schwer die Fährten zu halten), hat es zum Prüfungstag einen kleinen Wetterumschwung gegeben, die Luft war angenehm kühl, das wenige an Nieselregen hat gereicht um den Staub aus der Luft zu holen und den Waldboden zu befeuchten, so daß es unsere kleinen Vierläufer doch nicht soooo extrem schwer hatten wie zuvor befürchtet. Meine beiden roten Langhaarigen sind zur 40 Stunden Fährte angetreten, 3 rauhaarige Teckel bewiesen ihre guten Nasen auf der 20 Stunden Fährte.
Vorweg: alle Teckel haben bestanden. Die Fährten lagen in 2 Revierteilen, alles war super organisiert und lief reibungslos ab. Ich denke, alle Hundeführer haben fleißig geübt und wissen wieviel Mühe das Fährtenlegen im Wald macht. Deshalb nochmal ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren und Helfer im Klub, die das reibungslose Ablaufen der Prüfungen möglich machen. Ein Dank auch an die fairen und kompetenten Richter. Ich will nicht vergessen zu erwähnen, daß unsere Gespanne vor der Nasenarbeit auch “mal eben“ die Brauchbarkeit gemäß der Verordnug von Jagdgebrauchshunden in Brandenburg Fachgruppe A (Gehorsam) und Fachgruppe D (Schweiß/Riemenarbeit) erfolgreich „erledigt“ haben.
Als Suchenlokal war die Kulturscheune in Schilde, wie immer eine gute Wahl. Dort sind wir auch immer mit unsern Vierbeinern willkommen. Die Richter konnten bei Kaffee und Erfrischungsgetränken ungestört rechnen, ihre Urteile finden und zu Papier bringen. Für uns Teilnehmer war es möglich bei „bleifreiem“ Bier die Eindrücke des Prüfungstages „sacken“ zu lassen, sich mit den anderen Hundeführern auszutauschen und die Prüfung ausklingen zu lassen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es die Auswertung, Urkunden und Papiere zurück. Und am frühen Nachmittag wurden alle Teilnehmer und stolze Teckelführer mit Hornklang in das restliche Wochenende entlassen.
Waidmannsheil
Günter Marggraf und Christine Beutling

Ein Dank auch an das Richterteam: Frank Wein, D-Hagenow (Richterobmann), Dagmar Winkelmann, D-Lübtheen und Jens Päsler, D-Havelberg OT Nitzow (JGHV)

Ergebnisse der Schussfestigkeit- und

Nr.

DTK-VDH

Hundename

 

Bestanden

 

1

Danny vom Cederbachrevier

 

JA

 

Schweißprüfung auf der 40 Stunden-Fährte

Nr.

DTK-VDH

Hundename

Gesamtpunktzahl

Preis

Bestanden

 

1

15T0291L

Kalle aus der Wohlauer

100

1

JA

 

2

17T0020L

Lola aus der Wohlauer

50

3

JA

 

und Schweißprüfung auf der 20 Stunden-Fährte

Nr.

DTK-VDH

Hundename

Gesamtpunktzahl

Preis

Bestanden

 

1

18T0222R

Anka vom Falkenblock

100

1

JA

 

2

18T0584R

Daggi vom Cederbachrevier

100

1

JA

 

3

Danny vom Cederbachrevier

100

1

JA

 

Impressionen von der Spurlautprüfung am 16. März 2019

Schussfestigkeit- und Spurlautprüfug am 16.03.2019 oder
„Vom Winde verweht“

Am Sonnabend den 16.03.2019 trafen sich 8 Hundeführer mit ihren „Jung – Teckeln“ in Pröttlin, um Schussfestigkeit und ihre Anlagen für Fährten-, Spurwille, Spurlaut und Nase unter den aufmerksamen Augen des Richterteams Dagmar Winkelmann, D-Lübtheen, Obfrau, Frank Wein, D-Hagenow und Jens Höger, D-Wentdorf (JGHV) zu beweisen.
 
Es wurde zunächst die Schussfestigkeit geprüft, welche die Voraussetzung für die Teilnahme an allen weiteren jagdlichen Prüfungen ist. Diese bestanden alle 7 angetretenen Teckel ohne Schwierigkeiten.

Bei bewölktem Himmel, mit Temperaturen zwischen 5 - 7°C ging es dann ins Revier. Es blies ein steifer Ostwind, dieses machte es einigen Teckeln sehr schwer die Hasenspur zu halten.
In den nachfolgenden 5 Stunden ergab sich für alle angetretenen 8 Teckel die Möglichkeit, ihre angewölften Qualitäten an den Hasen zu zeigen.
Wegen der widrigen Windverhältnisse benötigten einige Kandidaten ein zweites Langohr um die Prüfung erfolgreich zu absolvieren. Nach 10 Kilometer Gehstrecke über Feld und durch Gräben hatten alle Teckel ihre Arbeit beendet. Am Ende des Tages hatten alle Teckel die Prüfungen bestanden. 
Die im Vorfeld durchgeführten Übungstage haben mit Sicherheit zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Revierinhaber, welche uns diese Prüfung (wie auch schon in den vergangenen Jahren) ermöglicht haben sowie an alle, die uns Prüflinge durch ihren Einsatz und Ratschläge unterstützt haben.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Ergebnisse der Schussfestigkeits-

Nr.

DTK-VDH

Hundename

 

Bestanden

 

1

Leopold vom Dahmer Schloßgarten

 

JA

 

2

Alma vom Falkenblock

 

JA

 

3

Anka vom Falkenblock

 

JA

 

4

Amy vom Falkenblock

 

JA

 

5

Hertha vom Neunten Weinberg

 

JA

 

6

Alma vom Nonnenfließ FCI

 

JA

 

7

Daggi vom Cederbachrevier

 

JA

 

und Spurlautprüfung:

Nr.

DTK-VDH

Hundename

Gesamtpunktzahl

Preis

Bestanden

 

1

18T2161R

Leopold vom Dahmer Schloßgarten

100

1

JA

 

2

17T2560R

Volker vom Arendseer Bruch

100

1

JA

 

3

18T0220R

Alma vom Falkenblock

100

1

JA

 

4

17T0051R

Alma vom Nonnenfließ FCI

100

1

JA

 

5

18T0584R

Daggi vom Cederbachrevier

100

1

JA

 

6

18T0221R

Amy vom Falkenblock

75

2

JA

 

7

18T0733R

Hertha vom Neunten Weinberg

75

2

JA

 

8

18T0222R

Anka vom Falkenblock

50

3

JA

 

Impressionen Übungstag am 03. März 2019
Impressionen und Bericht von der Mitgliederversammlung am 28. Februar 2019

Wie immer reichlich Platz, gutes Essen, freundliche und flotte Bedienung und am Besten: Dackel sind immer willkommen.  (diesmal ohne Jagdhorn und „Dackel Gesang“)
Jörg hat den Abend gut „moderiert“ hat einen Überblick über das erfolgreich abgeschlossene Jahr 2018 und einen Ausblick auf das kommende 2019 gegeben. Übungstage, Prüfungen, Geselligkeiten (siehe Terminplan).
Unsere erfolgreichsten Dackel der Gruppe wurden wieder geehrt. Auf Nachfrage bei den Mitgliedern: unbedingt weiter fortführen. Das ist ein schöner Ansporn und eine Auszeichnung auf die man zu Recht stolz sein kann.
Wir konnten einige neue Mitglieder verzeichnen. Und hoffen, das uns die Unterstützung auch der neuen Mitglieder alle im Vorfeld schon geplanten und organisierten Veranstaltungen weiterträgt.
Nur als Gruppe können alle Aufgaben geschultert werden, Veranstaltungen geplant und organisiert werden. Übungstage vorbereitet und durchgeführt werden!
Ideen, kreative Vorschläge? Und wer hat Interesse sich mit dem Richtewesen auseinander zu setzten? Bitte: „Gib Laut“  an Jörg!
Alles für den Dackel, Alles für den Club!

Impressionen Übungstag am 06. Januar 2019