TERMINE/AKTIVITÄTEN

 
Es kann auch zu kurzfristigen Änderungen insbesondere der Uhrzeit und des Verantstaltungsortes kommen.
Verbindlich sind die Daten der Ausschreibung. Immer kontrollieren!
 

29.02.2024

19.00 Uhr Mitgliederversammlung - Ort Weisen
     
16.03.2024 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Spurlautprüfung in Pröttlin
     
25.05.2024 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Schweißprüfung 20/40 Stunden + BP - Forstrevier Karthan
     
08.06.2024 10:00 Uhr Auswahlsuche (Schweißfährte 20 Stunden) Forstrevier Karthan - Kontakt Gröning
     
29.06.2024 10:00 Uhr Wassertest in Rühstädt - Kontakt Gröning
     
07.09.2024 8:00 Uhr Vielseitigkeitsprüfung + BP - Forstrevier Karthan
     
28.09.2024 8:00 Uhr Schussfestigkeits- und Schweißprüfung 20/40 Stunden + BP - Forstrevier Karthan
     

Ende Sept./Anfang Okt. 2024

10.00 Uhr Pilzwanderung - Ort Lanz
     

12.10.2024

10.00 Uhr Gruppenausflug - Ort Lehnin
     
26.10.2024 8:00 Uhr Baueignungsprüfung inkl. Brauchbarkeit(BP)
     
05.12.2024 18:00 Uhr Weihnachtsfeier in Weisen
     
14.12.2024 8:00 Uhr Stöbern im Jagdbetrieb inkl. Brauchbarkeit (BP) - Forstrevier Karthan
 
Zu den Prüfungs-Gebührenordnung - klick hier -

Verbandsschweißprüfung des Jagdgebrauchshundverbandes
Ausgerichtet von der Gruppe Perleberg am 04. Mai 2024

Am 04.Mai 2024 traten um 8:00 Uhr in Kuhblank 5 Gespanne zur Verbandsschweißprüfung an. Die Wetterverhältnisse waren zufrieden stellend, wir maßen Temperaturen von 12-16 °C im Verlauf des Vormittages und es hatte in der Nacht etwa 1 Liter Regen auf den qm gegeben. Die 20 Stundenfährten wurden im Revier von Gerold Zemelka am Tage vorher gelegt. Nach dem Abarbeiten der Formalien wurden die Beteiligten mit Jagdhornsignal u.a. „Sammeln der Jäger, Begrüßung“ gerufen, der Prüfungsablauf erläutert (Prüfungsleiter Holger Parlowski JGHV) und die Gespanne gemäß der ausgelosten Startnummern von den Richtern zu dem Prüfungsareal geleitet. Zwei Richtergruppen standen für die Begleitung zur Verfügung. Hier musste jeweils in einem Quadranten von 30 x 30 m der Anschuss gesucht und dann nachfolgend auf der 1000 m Schweissfährte gemäß der PO des JGHV zum Stück gefunden werden. Alle Teckel waren sehr gut eingearbeitet und fanden zum Stück.
Auf dem Hof von Gerold Zemelka wurde die Auswertung durchgeführt und die Siegerehrung abgehalten. Es erreichten vier Teckel den 1. Preis, einer schloss im 2. Preis ab. Tagessieger Bernd Halter mit Teckelhündin „Ebby vom Falkenblock“ bedankte sich im Namen aller Gespanne bei den Richtern sowie dem Revierinhaber für die fairen Urteile und dem gut organisiertem Prüfungsablauf.
Dem Aufruf durch Hörnerklang zum „Schüsseltreiben“ wurde gerne Folge geleistet. Prüfer und Hundeführer waren mit den Ergebnissen der Prüfung sehr zufrieden und so schmeckte die Bratwurst noch einmal so gut.
Um 12:00 starteten alle Beteiligten zufrieden in ein wohlverdientes Wochenende.

Ebby vom Falkenblock     Bernd Halter    1. Preis   TS
Eyk vom Falkenblock   Alexander Genz 1. Preis  
Edgar vom Falkenblock     Kevin Zabel  1. Preis  
Leopold vom Dahmer Schlossgarten      Jörg Gröning   1. Preis  
Quana della Val Vezzeno Kerstin Stürmer 2. Preis  

Grundgehorsam ist die Basis guter jagdlicher Arbeit

Am 07. April trafen sich sieben Gespanne der Teckelgruppe Perleberg bei T-Shirt-Wetter zum Übungstag in der Forst Karthan. An diesem Tag stand mal wieder der Grundgehorsam eines jeden Teckels auf dem Plan. Mithilfe verschiedener Einstiegsübungen leitete Jörg Gröning jedes Gespann an. Obwohl die Gruppe Glück mit den sommerlichen Temperaturen hatte, schwirrten schon einige Mücken durch den Forst. Es hieß also: in Bewegung bleiben.
Im Hinblick auf die Schweißprüfung Ende April wurden Aufgabenteile des A-Teils (wichtig für die Brauchbarkeit) wie das Wegschicken und Heranrufen sowie das Standtreiben geübt.
„Gehorsam ist das A und O“, betonte Gröning mehrmals. Grundgehorsam ist für Jagdhunde entscheidend, um eine sichere, effiziente und respektvolle Jagdpraxis zu gewährleisten. Eine solide Grundausbildung legt den Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Jäger und Hund während der Jagd.
Ebenso hat der Grundgehorsam auch rechtliche Aspekte: In vielen (Bundes-)Ländern gibt es Gesetze und Vorschriften, die den Einsatz von Jagdhunden regeln. Ein gehorsamer Hund, der „unter Kontrolle ist“, trägt dazu bei, dass die Jagd den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und Konflikte vermieden werden.

Weidmannsheil
Leonie Engels

Spurlautprüfung am 16.03.2024 in Pröttlin

Sechs Gespanne traten pünktlich zu oben genannter Prüfung in Pröttlin an. Von Anfang an stand die Prüfung unter keinem guten Stern. Zunächst musste eine benannte Prüferin wegen eines Unfalles absagen und auch die Waldhornsignale konnten aus Mangel an Akteuren nicht erschallen. Der Wettergott legte noch eins drauf! Eiskalter Regen durchnässte uns in den nachfolgenden Stunden der Prüfung bis auf die Unterhose! (Originalton einer trotz allem mit Humor ausgestatteten Teilnehmerin: „Das Seepferdchen hätten wir alle schon einmal bestanden!“ Die Vermutung liegt nahe, dass sie die eine oder andere Strecke zwischendurch schwimmen musste.
Der Revierinhaber war trotz der widrigen Verhältnisse eine große Hilfe. Er war über die Standorte seiner Hasen genau informiert und konnte so jedem Teckel ohne großen Aufwand einen Hasen zur „Verfügung“ stellen. Trotz diesen Voraussetzungen haben drei Teckel die Prüfung nicht bestanden. Auch ein zweiter Hase für jeden der Kandidaten brachte keinen Erfolg. So bestanden drei Teckel mit je einem ersten, zweiten und dritten Preis.
Unser Dank geht an die Richter für die sachliche und faire Beurteilung und an die Organisatoren für den reibungslosen Ablauf. Der heiße Kaffee, der Kuchen und das Mittagessen halfen uns die Unbillen des Wetters zu überstehen.
Und ein dickes Danke an den Revierinhaber!

Weidmannsheil
Christine Beutling

Baujagd der DTK – Gruppe Gardelegen 2024; herausragende Leistung des RT – Rüden „Rasant“!

Seit 20 Jahren betreibt die DTK – Gruppe Gardelegen mit den örtlichen Jägern im nördlichen Sachsen – Anhalt sechs übergreifende Baujagden, an denen Joachim Brenz als Aktiver und Gebrauchsrichter teilnimmt. Die Teckelgruppe Perleberg hat seit Langem guten Kontakt zu ihm, sodass interessierte Mitglieder die Gelegenheit haben sich an den Jagden zu beteiligen und unter seiner richterlichen Aufsicht Teckel im Bau arbeiten zu lassen. Bei entsprechender Leistung des Hundes kann er der Naturkommission vorschlagen, die Vergabe des LZ BhN auszusprechen. Im Januar 2020 hatte ich so die Möglichkeit mit meinem Teckelrüden „Thielo“ erfolgreich an der Baujagd teilzunehmen (siehe Homepage Archiv Jan. 2020, Altmarkzeitung). In diesem Jahr zeigte Anton Heines Rüde „Rasant“ aus unserer Gruppe eine hervorragende Leistung im Bau. Joachim Brenz beschrieb diese Arbeit in einem Artikel, welcher im „Dachshund“ in der Märzausgabe veröffentlich wurde. Mit erteilter Genehmigung der Redaktion des „Dachshund“ und des Verfassers stelle ich diesen Beitrag mit einem kräftigen Waidmannsheil auf unsere Internetseite!


(Bitte auf das Foto klicken, dann gelangen Sie zum Artikel). i

Waidmannsheil
Dr. Günter Marggraf

Übungstag am 3. März 2024 in Karthan

Thema dieses sonntäglichen Übungstages war die Einführung in die Schweißarbeit. Da nur zwei ausbildungswillige Gruppenmitglieder diesen Termin wahrnahmen, gab es für Sigrid Tietz und Gorden Schulz und deren Teckel quasi einen Intensivkurs für diese Disziplin. Jörg Gröning nahm sich alle Zeit, Theorie und Praxis des Legens einer künstlichen Wundfährte zu erläutern. Dazu gehörten zunächst das Auflisten der benötigten Materialien (Schweiß – für die Übungsfährte Rinderblut, Behälter, Tupfstock, Schnitthaar). Danach erklärte er den Aspiranten das Legen einer künstlichen Fährte in der Praxis. Er beschrieb das Anlegen des Anschusses mit anfänglich reichlich Rinderblut und Schnitthaar. Dann das effektive Tupfen mit dem Tupfstock mit Verletzung des Bodens um so ein für die Hundenase interessantes Duftgemisch zu produzieren (die Bodenbakterien zersetzen den Schweiß). Die hier beispielhaft angelegte Fährte hatte eine Länge von 600 m mit zwei Wundbetten. Das Wetter spielte auch mit, es war bewölkt, es ging ein leichter Wind und Temperaturen lagen um 10° C. Die Fährte stand zwei Stunden und wurde dann von Jörg mit seinem Teckel Leo abgearbeitet. Hierbei war es möglich alle Fragen rund um die Schweißarbeit zu erörtern. Dazu gehörten u.a. Aufzählen der notwendigen Ausrüstung, dann die Herangehensweise und Arbeit auf der Rotfährte vom Ansetzen am Anschuß bis hin zum Loben nach erfolgreicher Arbeit am Ende der Fährte.
Gut informiert und für die Fährtenarbeit gerüstet wurde der Übungstag gegen 12:00 Uhr beendet. Ein Dank an Jörg und Leo für die Demonstration sowie an Ilona, die auch dieses mal wieder Photos zur Dokumentation beitrug.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Übungstag am 04. Februar 2024

Bei starker Bewölkung, 4°C, mäßigem Wind und aufgeweichten Wiesen trafen sich drei Gespanne, die nach erklärenden Worten zum Ablauf der Spurlautprüfung durch Jörg Gröning und ergänzend Karsten Grübnau zum Üben antraten. Technisch bestens mit zwei Wärmebildkameras gerüstet ging es ins Revier von Michael Müller nahe Wittenberge (danke dafür). Vorab sollte einem der Teckel die Gelegenheit gegeben werden die Schussfestigkeit zu erproben. Dies gelang nicht wirklich, da der Kandidat sich nicht von seinem Führer löste und auch durch diverse Manöver nicht zu bewegen war sich die 30m vom Besitzer zu trennen.
Weiter ging es mit den Hasen. Deutlich mit Hilfe der Wärmebildkameras zu entdecken wurden die Gespanne im weiteren Verlauf jeweils an einen Hasen herangeführt. Um eine längere Geschichte kurz zu halten: alle Kandidaten vergaßen bei ihrem jeweiligen Einsatz am Langohr die vorab gemachten Erläuterungen zum Ablauf des Spurlauts. Das Tragen zum gestochenen Hasen, das Ansetzen des Teckels (nicht in der Sasse!), das kurze Mitlaufen, Anrüden und dann „aus der Leine laufen“ lassen wurden in der Aufregung vergessen. So gelang es keinem der drei Teckel Laut gebend an seinem Hasen zu arbeiten. Sowohl Erstlingsführerin Lilli (hier ist die Unsicherheit und Nervosität verständlich) als auch gestandene Teckelführern(Christine und Rolf) waren nervös und unkonzentriert; ein für alle Seiten frustrierendes Ergebnis.
Was ist nach den heutigen Erfahrungen zu tun?
Für das Problem der Schussfestigkeit sollten alle zur Prüfung anstehenden „Prüflinge“ das Schicken (mindestens 30 m), Zurückrufen und erneutes Schicken erst ohne und dann mit Abgabe eines Schusses üben. Für nahezu alle jagdlichen Prüfungen sind Schussfestigkeit und/oder Spurlaut Voraussetzung.
Um die Hasenspur in der Prüfung zu arbeiten müssen die Teckel Spurlaut sein! Diese angewölfte Anlage sollte aber auch schon vor dem Prüfungstermin hörbar sein. Dieser lässt sich durch starke Reize (z.B. durch Verfolgen oder Hetzen im Spiel mit anderen Hunden oder Stechen eines Hasen beim Spaziergang) provozieren und auslösen.
Für die Hundeführer ist es wichtig sich den Prüfungsverlauf zu merken und mit den Hunden den Ablauf regelmäßig zu üben, bis die Übung sitzen. Regelmäßiges üben hilft Mensch und Hund.
Waidmannsheil für die geplanten Prüfungen

Jörg Gröning und Günter Marggraf

Impressionen vom ersten Übungstag im Jahre 2024

Der 14.01. ist der erste Übungstag im Jahr 2024. 10 Gespanne trafen sich bei trockenem Winterwetter um 9:00 Uhr auf dem Forsthof Karthan. Nach einführenden Worten von Jörg Gröning und Erläuterungen zum Übungstag überreichte Günter Marggraf in Vertretung aller Mitglieder der Gruppe mit einem herzlichen Glückwunsch an Jörg Gröning zum 60ten Geburtstag einen Gutschein für ein Gewächs (Baum, Strauch etc.) seiner Wahl. Danach wurde es ernst, es ging ans üben!

Fünf (von optional15) Prüfungsaspiranten nahmen die Gelegenheit wahr, anstehende Prüfungen vorzubereiten. Dazu gehört Ruhe in der Gruppe, allgemeiner Gehorsam und Üben von Leinenführigkeit im Gehölz. Erneut war zu beobachten, dass unsere Hunde sich beim Zusammentreffen nach anfänglicher Nervosität, Unruhe und Lautgeben relativ schnell beruhigten und insgesamt ordentlichen Gehorsam zeigten. Gerade für junge, unerfahrene Hunde sind diese Sozialisierungskontakte immens wichtig und sollten regelmäßig durchgeführt werden. Unterordnung und Leinenführigkeit klappte bei allen Gespannen ohne große Probleme.
Weiter ging es nach einem Wechsel auf unsere Übungswiese zum Überprüfen der Schussfestigkeit. Auch hier fiel auf, dass besonders die jüngeren Teckel Schwierigkeiten hatten sich vom Hundeführer ausreichend weit (30 m) zu lösen. Sowohl das Schicken vor als auch dass Lösen und Schicken nach Abgabe eines Schusses wird in der Prüfungsordnung verlangt, und muss geübt werden. Auch erfahrene, schon geprüfte Gespanne hatten Schwierigkeiten, diese Disziplin erfolgreich zu bewältigen. Die Anforderungen dieser Prüfung sollten wenn möglich im Alltag regelmäßig geübt werden. Zwei Stunden Üben und Besprechen vergingen schnell. Die Gruppe löste sich auf. Einige Mitglieder nahmen die Möglichkeit wahr zusammen mit Bernd Halter zum Sauengatter zu fahren, um den „Teckelnachwuchs“ mit dem Schwarzwild auf Distance in Kontakt zu bringen.
Weitergeht es dann am ersten Sonntag im Februar mit den Vorbereitungen auf Schussfestigkeit und Spurlaut.
Horrido für 2024

Günter Marggraf

Jahresrückblick 2023 der Teckelgruppe Perleberg

2023 war nach den problematischen vorhergehenden Jahren eine Phase der Ruhe und Konsolidierung der Aktivitäten in unserer Teckelgruppe. Der vom Vorstand vorgegebene Jahresplan 2023 wurde auch diesmal nahezu in Gänze umgesetzt. Das Jahr war geprägt von regelmäßigen Treffen an den anberaumten Übungstagen. Wenn intensives Üben vor Prüfungen notwendig wurde ergaben sich nach Absprache zusätzliche Übungstermine. Unsere 69 Mitglieder (zum Jahreswechsel 23/24) haben dieses insgesamt gut hinbekommen.
Wie in den Jahren zuvor war die jagdliche Ausbildung Schwerpunkt unserer Arbeit mit den Teckeln. Schon 2022 wurden die Prüfungstermine festgelegt, so dass nach Ausbildungsstand und Arbeitsbereitschaft jeder Hundeführer vorausplanen konnte. An 8 Prüfungstagen wurden die unten aufgeführten Jagdgebrauchsprüfungen durchgeführt. 42mal wurden die Prüfungen mit Erfolg abgelegt, dabei erreichten viele der geprüften Teckel Wertungen im „Ersten Preis“! Wie auch in den Jahren zuvor wurde bei bestandener Prüfung gleichzeitig die Brauchbarkeit der Teckel gemäß den Vorgaben des Landes Brandenburg bescheinigt.

8 Prüfungstermine mit 46 Einzelprüfungen

 

 

geprüft

bestanden

Schussfestigkeitsprüfung

Sfk

8

8

Spurlautprüfung

Sp

7

6

Schweißprüfung auf künstlicher Wundfährte

SchK

5

5

Erschwerte Schweißprüfung

Schh 40

1

1

Wassertest

WaT

10

10

Eignung zur Stöberjagd auf Schwarzwild

Esw

8

5

Vielseitigkeitsprüfung mit Spurlaut

Vp

4

4

Bauhund-Fuchs-Kunst 95

BhFK95

3

3

2023 vermeldeten der Zwinger „vom Falkenblock“ von Gerold Zemelka sieben, sowie der Zwinger „vom Stepenitzbogen“ von Karsten Grübnau zwei Welpen.
 
Im Jahresverlauf fanden folgende Veranstaltungen statt:

  • 23.02. die Mitgliederversammlung in Weisen
  • 07.12. Weihnachtsfeier in Weisen

Am 19.01.2023 verstarb unser Ehrenvorsitzender Hans Hucke im Alter von 94 Jahren. Mit ihm haben wir einen guten Freund verloren, der sich über lange Jahre kompetent für die Belange der Teckel nicht nur in unserer Gruppe sondern auch deutschlandweit eingesetzt hat. Wir werden ihn nicht vergessen.
Berichte zu den oben aufgeführten Unternehmungen sowie Prüfungen und Übungstagen sind in der Rubrik „Termine/Aktivitäten“ auf unserem Internetportal des Jahres 2023 nachzulesen.
Für das Jahr 2024 sind neben Übungstagen und Prüfungen wieder ein großer Ausflug, diesmal zum Kloster Lehnin, sowie eine Pilzwanderung geplant.
Wir wünschen uns allen ein erfolgreiches Jahr 2024

Waidmannsheil
Dr. Günter Marggraf

Weihnachtsessen 2023

Die letzte offizielle Veranstaltung des Jahres 2023 begingen wir am 7.Dezember in großer Runde in der Gaststätte „Zum alten Dorfkrug“ in Weisen. Hier ergab sich die Gelegenheit für unsere Teckelfreunde mit Angehörigen ohne Prüfungs- oder Übungsstress lecker zubereitete Weihnachtsgänse zu verspeisen. In einer kurzen Ansprache zog Jörg Gröning ein Resümee des insgesamt sehr erfolgreichen Jahres 2023, gab einige Ausblicke auf die Perspektiven 2024 sowie als Weihnachtsgabe an die Mitglieder den von allen sehr geschätzten Teckelkalender aus. In vielen gelungen Photos lassen sich in diesem Ereignisse des Jahres 2023 in Erinnerung rufen. Des Weiteren hatte ich die Gelegenheit in Vertretung für den Nikolaus Ilona Gröning für ihren regelmäßigen Einsatz besonders an Prüfungsterminen zu danken. Sie verwöhnte Prüfer, Prüflinge und Helfer regelmäßig mit Kaffee, Kuchen und Brötchen. Ein Weihnachtsstern - (chen) sollte diesen Dank symbolisch unterstützen. Für unseren Vorsitzenden Jörg gab es neben einer „Nikolausansprache“ ohne Rute einen Gutschein für einen Abend zu zweit im Restaurant „Kuhstall“ als Anerkennung und Dank für die Arbeit rund um unseren Teckelclub. An dieser Stelle möchte ich auch Dank an alle Helfer und Aktiven die zum Erfolg unseres Clubs beigetragen haben aussprechen.
Mit vielen Gesprächen in freundlicher Runde verging der Abend wie im Fluge. Wir wünschen allen Teckelfreunden ein besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in das neue Jahr 2024.

Waidmannsheil
Dr. Günter Marggraf

Imperssionen von der Vielseitigkeitsprüfung vom 14. Oktober 2023

Der Prüfungstag begann mit vielen Fragezeichen, hatte es doch in der Nacht von Freitag auf Sonnabend ordentlich geschüttet. An einigen Orten wurde bis zu 20 Liter pro Quadratmeter Regen gemeldet. Fiel damit die geplante Prüfung im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser? Zum Glück nicht. Der Wettergott war uns gnädig. Kein Regen, kühl mit Wechsel von Sonne und Wolken sowie ein kräftiger, böiger Wind machten Hoffnung die geplante Prüfung durchzuführen.
Um 7:30 machten sich Richter (Holger Parlowski JGHV, Frank Wein JGHV/DTK Obmann, Dagmar Jacobd JGHV/DTK), die 4 Gespanne sowie Prüfungsleiter (Jörg Gröning) nach zünftiger Jagdhornbegrüßung und Erledigung der Formalien zusammen mit tüchtigen Helfern auf den Weg in das Revier zur Spurlautprüfung. Kein einfaches Unterfangen, schwerer Boden und knöcheltiefes Wasser in den Furchen, dazu ein starker böiger Wind, der den Einsatz einer mit Wärmebildkamera bestückten Drohne unmöglich machte, brachte alle ordentlich in Schweiß. Nach anderthalb Stunden hatten gerade einmal zwei Teckel erfolgreich diesen Prüfungsteil erledigt. Ein Revierwechsel war notwendig. Hier hatten nun auch die verbliebenen zwei Kandidaten Gelegenheit, diesen Prüfungsteil erfolgreich abzuleisten. Über 3 Stunden anstrengende Laufarbeit für alle, die nachfolgende Kaffeepause und Stärkung mit bereitgestelltem Kuchen (danke Ilona!) war mehr als verdient.
Weiter ging es zur Fährtenarbeit in das Revier von Gerold Zemelka. Dieser hatte hier am Vortage die Fährten gelegt. Letztlich zeigten alle Gespanne eine ordentliche bis hervorragende Nasenarbeit. Zufrieden wurde auch dieser Prüfungsteil abgeschlossen.
Am Forsthof Karthan ging es dann nach kurzer Erholung mit den Gehorsamkeitsfächern weiter. Hier gab es bei keinem Prüfling irgendetwas zu bemängeln, sodass nun als letzte Aufgabe die Stöberprüfung vor den Gespannen lag. Nacheinander wurde auch dieser Part erfolgreich erledigt, es war aber auch deutlich das nun die Läufe bei dem einen oder anderen der Teckel schon ein wenig schwer wurden.
Die Auswertung der einzelnen Prüfungen erfolgte wieder am Forsthof. Das Ergebnis war sehr erfreulich, alle Kandidaten legten die Vielseitigkeitsprüfung erfolgreich ab. Nach Übergabe der Urkunden mit einem Lob für den guten Ausbildungsstand der Teckel durch den Richterobmann und offizielle Verabschiedung gab es noch die Möglichkeit in Gesprächen den Stress der Prüfung abklingen zu lassen. Ausdrücklichen Dank gebührt den Revierinhabern, die uns die Arbeit an den Hasen ermöglichten, Dank auch an Gerold für das Legen der Fährte sowie an Ilona für die Bewirtung, der Kuchen war köstlich! Rundum zufrieden ging es dann nach Hause.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Gemeldete Hunde  Führer/Besitzer Punkte Preis
2. Frida vom Gadower Wald Peter Sültmann 268     1
Frida wurde aufgrund ihrer gezeigten Leistungen an diesem Tag von dem Richterteam zur Tagessiegerin ernannt. Das Richterteam lobte auch die hervorragende Ausbilung der gezeigten Teckel.
1. Ebby vom Falkenblock Bernd Halter        268 1
3. Eyk vom Falkenblock Alexander Genz 243   2
4. Edgar vom Falkenblock Kevin Zabel, Groß Pankow 243 2

                                                                             

Bitte auf die Collage klicken, dann gelangen Sie zur Diashow.
Schweißprüfung am 01. Oktober 2023

Am 01. Oktober veranstaltete die Teckelgruppe Perleberg die zweite Schweißprüfung und Brauchbarkeit in diesem Jahr. Für die Prüfung meldeten sich insgesamt sechs Gespanne: Frank Kramer mit Erna vom Falkenblock, Jens Pfeiffer mit Nurmi vom Tannenhof, Leonie Engels mit Cirilla Wilma vom Eisenstein, Peter Sültmann mit Frida vom Gadower Wald, Michael Müller mit Heine von de Olde Foesterhuus und Anton Heine mit Rasant vom alten Friedrich.
Unter den prüfenden Augen der Richterinnen Sabine Höhns, Kerstin Stürmer und Sandra Jeremiasch arbeiteten am Sonntagvormittag alle Teckel konzentriert ihre Schweißfährten – mit Erfolg: vier Gespanne absolvierten das Leistungszeichen (1000 Meter, 20 Stunden Standzeit) und zwei Gespanne die 600 Meter Fährte.
Nach einer kurzen Pause für Richter, Hundeführer und Teckel, hatten zwei Gespanne die Möglichkeit die Gehorsamsfächer für die jagdliche Brauchbarkeit prüfen zu lassen.
 
Der Tag war von Erfolg gekrönt: alle Prüflinge haben bestanden! Tagessieger bei der Schweißarbeit wurde mit 100/100 Punkten Rasant vom alten Friedrich.

Doch der Tag wäre ohne die gute Vorbereitung und den großartigen Helfern nicht so reibungslos und entspannt verlaufen. Danke an alle Personen, die hierbei involviert waren!

Weidmannsheil
Leonie Engels

Übungstag am 03.September 2023

Dieses war der letzte offizielle Übungstag für dieses Jahr. 9 Gespanne trafen sich zu gewohnter Zeit bei herrlichem Spätsommerwetter auf dem Forsthof Karthan. Auf dem Programm standen in Vorbereitung für die noch anstehenden Prüfungen allgemeine Unterordnung, Leinenführigkeit im Revier, Standtreiben sowie Einzelarbeiten mit verschiedenen Gespannen zu den genannten Themen. Die allgemeine Unterordnung erfolgte unter den wachsamen Augen von Jörg Gröning auf dem Forsthof, alles Weitere dann im nahe gelegenen Mühlenholz.
Es war zu erkennen, das die Gespanne ordentlich geübt haben. Insgesamt war an dem Verhalten bei den durchgeführten Prüfungen wenig zu beanstanden. Noch bestehende Unsicherheiten bei einigen Übungsteilen wurden in kleiner Gruppe bearbeitet. Viele unserer Teckel haben ein gesundes Selbstbewusstsein und müssen das eine oder andere Mal mit fester Hand auf die Zusammenarbeit eingeschworen werden.
Gegen 11.00 Uhr lösten wir den Übungstag bei ansteigenden Temperaturen auf. Zuvor wurden noch im Raum stehende Fragen rund um die Prüfungen von Jörg beantwortet.
Mit Zuversicht schauen wir auf die Prüfungen im Oktober.
Waidmannsheil

Günter Marggraf

Übungstag am 06. August 2023 im Revier Karthan

Am 6. August bot Jörg Gröning auf Bitten aus der Gruppe einen zusätzlichen Übungstag im Revier Karthan an. Gewünscht wurden Übungen zum Gehorsam sowie Aktivitäten rund um die noch anstehenden Prüfungen wie Verhalten beim Standtreiben, Schicken und Rückrufen, Leinenführigkeit im Bestand sowie Ablegen mit Schussabgabe.
Es nahmen nur 5 Gespanne die Gelegenheit wahr, intensiv und unter fachkundiger Aufsicht die oben genannten Aufgaben zu „bearbeiten“.
Prinzipiell sollten zu allen Übungstagen eine Umhängeleine und die Hundepfeife verfügbar sein, diese werden ja auch für die Prüfungen gefordert.
Nun zu den Übungen:
Wie auch in den vergangenen Übungstagen schon zu beobachten war sind Schicken und Rückruf immer wieder ein Problem. Schicken ohne die Kontrolle über die Teckel zu verlieren bedarf intensiver Übung. Ziel ist unsere Hunde zu ermutigen erlaubt aktiv zu stöbern um dann aber auch jederzeit auf Befehl diese Aktivität zu beenden. Besonders für unsere Teckel eine Herausforderung! Quintessenz für diesen Übungsteil: es ist noch Luft nach oben drin.
Ordentlich funktionierte dafür die Leinenführigkeit im Bestand. Auch das Verhalten der Teckel beim Standtreiben (3 von 5 Gespannen) war untadelig. Selbst das Ablegen gelang bei einigen Vierläufern auch für eine längere Zeit ohne Protest oder Selbstmobilisierung.
Zum Abschluss des Übungstages ging Jörg Gröning auf Fragen zu den anstehenden Prüfungen ein und erläuterte in diesem Rahmen auch Themen zur Hundeausbildung.
Eva – Maria Hansen sorgte für Kaffee und Kuchen!! Ein herzliches Dankeschön dafür.

Waidmannsheil

Günter Marggraf mit und für Jörg Gröning

Prüfung „Wassertest“ am 08. Juli 2023 im Revier Rühstädt

Am 8. Juli wurde zum Wassertest geladen. 10 Teckel mit Hundeführern trafen sich dazu wie schon in den Jahren zuvor im Revier Rühstädt an der Panzerrampe. Es herrschten hervorragende Bedingungen, sommerliches Wetter und die Elbe noch mit ausreichend Wasser, um unseren Vierbeinern die Wasserarbeit zu ermöglichen.
Pünktlich um 8:30 Uhr waren alle Aktiven vor Ort, die Formalitäten schnell erledigt.
Nach Begrüßung mit Hörnersignal erläuterte Prüfungsleiter Karsten Grübnau den Ablauf der Veranstaltung und gab dann das Wort an die Richter Sabine Höhns (Richterobfrau) und Bernd Halter weiter. Sabine Höhns beschrieb den Prüfungsablauf und dann ging es zügig ans Wasser.
10 Hunde zeigten, dass auch Teckel zum Bergen von Enten aus tieferem Wasser geeignet sein können. Man muss allerdings zugestehen, dass nicht alle Kandidaten so richtig Spaß bei der Wasserarbeit hatten und eine zweite Chance zum Bestehen des Testes benötigten. So konnte gegen 11:00 Uhr jedem Teckelbesitzer die Urkunde zur bestandenen Prüfung überreicht werden. Einem weiteren Teckel wurde die Schussfestigkeit bescheinigt.
Der Vormittag verlief sehr harmonisch, für das leibliche Wohl war mit belegten Brötchen und Getränken gesorgt. Es gab wieder ausreichend Gelegenheit sich auszutauschen und interessante Themen zu diskutieren. Mit Hörnerklang wurde der Prüfungstag stilvoll beendet.
Danke an Karsten für die Organisation, an die Richter für die zugewandte Beurteilung der Arbeit unserer Hunde sowie an Günter Look für die Erlaubnis wieder in seinem Revier arbeiten und prüfen zu dürfen.
Der nächste Prüfungstermin steht für den 30. September an. Schussfestigkeit und Schweißprüfungen sind geplant. Denkt trotz Sommerferien und Urlaub ans Üben!

Waidmannsheil
Günter Marggraf

Übungstag für die Prüfung „Wassertest“ am 05.06.2023

Nach einer kurzen „Sommerpause“ traf sich die Teckelgruppe Perleberg am 05. Juni zum Wasser-Übungstag an der Panzerrampe in Rühstädt. Zunächst konnten alle sechs teilnehmenden Teckel in Ruhe in der Elbe anbaden und ihre Wasserfreude zeigen. Bei den warmen Temperaturen freuten sich alle Vierläufer über das erfrischende Wasser.
Als Übungstagleiter erklärte Günter Marggraf allen Teilnehmen den Ablauf der Wassertest-Prüfung. Daraufhin hatte jeder Teckel mehrfach die Möglichkeit, seine mitgebrachte Ente aus dem Wasser anzulanden.
Alle Vierläufer waren sich ihrer Sache sicher und schwammen gezielt zur Ente und apportierten sie zu ihrem Hundeführer.
Weidmannsheil
Leonie Engels

Schweissprüfung 40/20 Std. am 22.April 2023

Pünktlich um 9.00 Uhr wurde die erste Schweissprüfung in diesem Jahr mit Jagdhornklang eröffnet. 2 Teckel mit ihren Führern stellten sich der Herausforderung  im Revier am Forsthof Karthan. Nach Erledigung der üblichen Formalitäten stellte Prüfungsleiter Jörg Gröning die Richterinnen (Kerstin Stürmer, Sabine Höhns und Sandra Jeremiasch) vor. Nach kurzer Erklärung zu den Prüfungsanforderungen und Ablauf ging es zügig ins Revier.
Sowohl Florian Ehrhorn mit Hündin Elisabeth vom Cederbachrevier auf der 40 Stunden Fährte als auch Lena Witt mit ihrem Rüden Uncas vom Sternentor auf der 20 Stunden Fährte arbeiteten ordentlich und konzentriert, ließen sich beide Gespanne nicht durch Verleitfährten von der Arbeit ablenken. So war es klar, dass nach kurzer Beratung beide Paare mit dem 1. Preis (Gespann Ehrhorn 100 Punkte, Gespann Witt 93 Punkte) belohnt wurden.
Vorbereitungen und Durchführung der Prüfungen waren wie immer perfekt, sodaß sich nach Aushändigung der Urkunden alle entspannt den Getränken, dem Kuchen und dem Gegrillten zuwandten. Danke an alle helfenden Hände!
Nach den Prüfungen hatten zwei Teckel (einer 7 Monate auf der 20 Stunden Fährte, der andere 10 Jahre - ein alter Hase – auf der 40 Stunden Fährte) die Gelegenheit ihren Einsatz- und Spurwillen zu zeigen. Beide Hunde bewiesen erfreuliche Leistungen.
Insgesamt waren wir mit dem Prüfungstag sehr zufrieden. Bedauerlich ist es, dass mehrere Hundeführer aus unterschiedlichsten Gründen ihre Teilnahme an der Prüfung kurzfristig zurückgezogen haben. Wegen der kurzen Zeitspanne zwischen Rücknahme und Prüfungstermin gab es keine Möglichkeit andere Kandidaten die Teilnahme an der Prüfung zu ermöglichen.
Waidmannsheil
Günter Marggraf

Prüfung für Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild

Ein weiterer Höhepunkt der Hundeausbildung in unserer Teckelgruppe ereignete sich am Samstag, den 25. März 2023 am Sauengatter in Karthan mit der Prüfung von sechs Teckeln auf die „Eignung zur Stöberjagd mit Schwarzwild“.
Am gleichen Tag mussten vier weitere Teckel ihren Gehorsam und ihre Schussfestigkeit unter Beweis stellen, um damit die Brauchbarkeit, Teil A für das Land Brandenburg nachzuweisen

.

Um 09:30 Uhr erklangen bei kühlem und wolkigem Wetter mit teils Regen- und Graupelschauern die Hörnersignale „Sammeln“ und „Begrüßung“. Nachdem alle Anwesenden den Signalen gefolgt waren und sich aufgestellt hatten, begrüßte Karsten Grübnau, Leistungswart der Gruppe Perleberg, zu seinem ersten Mal als Prüfungsleiter, die 10 Führer/-in – Teckel - Gespanne sowie das Richterteam mit Jutta Augustynowicz, Joachim Brenz und Reinhold Schulze. Anschließend informierte er die Hundeführer/-innen über den Prüfungsablauf. Die Reihenfolge der Starter war nach den bereits vorher gezogenen Nummern festgelegt. Nunmehr übergab er das Wort an den Richterobmann, Joachim Brenz, der den Hundeführern bzw. führerinnen in wenigen Worten offerierte, welche Leistungen von den Teckeln erwartet werden, um die Prüfung als „bestanden“ bewerten zu können.
Bis dahin zeigten sich die Sauen im Gatter eher unbeeindruckt aber neugierig.
Doch nun begann die Arbeit der zu prüfenden Teckel am Schwarzwild.
Nach ca. zwei Stunden Hunde- und Richterarbeit hatten alle 6 Teckel die Prüfung absolviert. Schon jetzt zeigte sich bei dem/der einen oder anderen Hundeführer/-in Skepsis im Gesicht. „Ob die Arbeit meines Hundes im Gatter bzw. an der Sau wohl ausgereicht hat, die Prüfung zu bestehen?“
Die Auswertung dazu ließ jedoch auf sich warten, denn nun mussten erst einmal die 4 weiteren Teckel ihre Brauchbarkeit unter Beweis stellen.
Somit blieb für die Rüdemänner und -frauen, deren Teckel die Sauenarbeit hinter sich hatten, einige Zeit, sich über über Vieles zu unterhalten und über Erlebtes zu diskutieren.
Gegen 13:30 Uhr trafen sich alle am Saugatter wieder. Während die Richter die Prüfungsergebnisse auswerteten, diese zu Papier brachten und die Urkunden bzw. Brauchbarkeitsnachweise fertigten, labten sich alle anderen an schmackhaftem Apfelkuchen, belegten Brötchen, Kaffee und anderen Getränken. „Herzlichen Dank an alle, die uns mit Essen und Getränken so selbstlos versorgt haben!“
Als der Prüfungsleiter die Teilnehmenden bat, zur Prüfungsauswertung Aufstellung zu nehmen, traten auch gleich die Hundeführer/-innen mit ihren Teckeln an.
Richterobmann, Joachim Brenz, bedankte sich beim Prüfungsleiter für die gute Vorbereitung der Eignungsprüfung und bei den Teilnehmer/-n/-innen für die gezeigte Disziplin während des gesamten Prüfungsgeschehens. Leider hatten nur drei von sechs angetretenen Teckeln die „Eignung zum Stöbern mit Schwarzwild“ bestanden. Als Tagessieger wurde der Rüde „Rasant vom alten Friedrich FCI“ mit seinem Führer Anton Heine gekürt. Den Hundeführer/-n/-innen deren Teckel die Prüfung nicht bestanden hatten, sprach Richter Brenz Mut zu, mit ihren Vierbeinern weiter zu üben, so dass die Prüfung beim nächsten Mal mit Sicherheit bestanden wird.
Da es auf Nachfrage vom Prüfungsleiter, Karsten Grübnau, keinen Klärungsbedarf seitens der Hundeführer oder -führerinnen zu den Prüfungsergebnissen gab, beendete er den Prüfungstag und wünschte allen Anwesenden für das begonnene Jagdjahr viel Gesundheit, Freude mit ihren Vierbeinern und ein kräftiges Weidmannsheil.
Noch ein Satz von mir zum Schluss: „Karsten, vielen Dank! Du hast einen guten Prüfungsleiter abgegeben. Weiter so!“
P. Sültmann

Schussfestigkeits- und Spurlautprüfung am 18.03.2023 in Pröttlin

Am 18. März war es so weit: Für die Teckelgruppe Perleberg stand die Schussfestigkeit- und Spurlautprüfung bevor.
Insgesamt konnten acht Gespanne am Samstagmorgen von den Jagdhornbläsern begrüßt werden. Nach einer kurzen Ansprache von Jörg Gröning und der Vorstellung der Richter fuhren alle zusammen ins Revier Pröttlin.
Zunächst wurde die Schussfestigkeit abgenommen. Hier wurden fünf Teckel geprüft, die auch allesamt bestanden haben.
Danach ging es für alle Gespanne, Richter und Helfer in einer langen Kette über die Felder auf der Suche nach Meister Lampe. Der noch zuvor graue Himmel klarte auf und die Sonne schien. Die Temperaturen stiegen. Das gefiel auch den Hasen: Schon auf dem ersten Zwischenfruchtacker konnten drei Langohren gesichtet werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Auswahl, wer denn nun die Spur arbeiten durfte, hatte letztendlich jeder Teckel mindestens einmal die Chance, sein Können auf der Hasenspur zu zeigen. Von den acht Prüflingen bestanden sechs die Spurlautprüfung. Tagessieger wurde Cirilla Wilma vom Eisenstein mit 100/100 Punkten.

Aurelia vom Dornengrund – 50 Punkte – III.Preis
Nurmi vom Tannenhof – 75 Punkte – II. Preis
Enno vom Cederbachrevier – 100 Punkte – I. Preis
Elsa vom Gadower Wald – 100 Punkte – I. Preis
Rasant vom alten Friedrich – 100 Punkte  – I. Preis
Cirilla Wilma vom Eisenstein – 100 Punkte – I. Preis

Ein insgesamt erfolgreicher Prüfungstag.
Waidmannsheil

Leonie Engels

Impressionen vom Übungstag am 05.03.2023

Liebe Teckelleut,
gern berichte ich mal über unseren Übungstag vom letzten Sonntag 5.3.2023.
Wir trafen uns bei gutem Wetter in Karthan und 7 Gepanne waren mit dabei.
Nach der  freundlichen Begrüßung durch Jörg, fuhren wir ins benachbarte Revier. Das Wetter war uns wohl gesonnen.
Jörg berichtete über seine Erfahrungen bei der Nachsuche und erklärte das Legen von Fährten. Alle hörten mit großem Interesse zu. Nur mein Junghund musste dauernd winseln. Peinlich. Da besteht noch Handlungsbedarf, daran müssen wir noch arbeiten. Deshalb auch immer schön üben. Nicht nur an den Übungstagen. (Eine kleine Anregung und Herausforderung für mich selbst.)
Jörg erklärte dann u.a. den Tupfstock, berichtete über seine Vorgehensweise beim Fährtenlegen. Anschließend folgten wir ihm beim Fährtenlegen mit Rotwildschweiß im Revier. Etwas später arbeitete er mit seinem Teckel Leo die Fährte aus.
Man merkte beiden die Fachkompetenz an. Das machen die öfter - !!! Super, hab wieder was gelernt.

Dann ging es weiter mit dem Gehorsam an der Halsung. Das kann man ja nicht oft genug üben. Um die Bäume langsam mit durchhängender Leine, Abliegen und danach ein kleines Standtreiben.
Carsten unser Obmann war auch mit dabei.
Nicht nur die Übungen waren toll, auch der Austausch untereinander.
Es macht Spaß mit den Teckeln zu arbeiten, und unter Gleichgesinnten macht es noch mehr Spaß.

Danke es war wieder KLASSE!!!!
Waidmannsheil und liebe Grüße aus Lehnin
Eva-Maria Hansen

Mitgliederversammlung am 23. Februar 2023

Am oben genannten Termin trafen sich 23 von 67 Mitglieder der Teckelgruppe Perleberg zur Mitgliederversammlung in Weisen.
Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden Jörg Gröning und einem Imbiss, begannen wir pünktlich mit dem Abarbeiten der vorliegenden Tagesordnung.
Still gedachten wir unserer verstorbenen Jagdkameraden Hans Hucke und Robert Zickerick.
Jörg berichtete nachfolgend über die geleistete Arbeit des Vorstandes. Er verwies auf unsere Internetseite auf der jeder Interessierte über die Aktivitäten des vergangenen Jahres nachlesen kann. Einige wichtige Punkte erwähnte er dennoch. So war bei der Auswertung des Terminplanes zu bedauern, dass die geplante Vp wegen Rückzugs der Nennungen von zwei Kandidaten ausfiel - Kommentar von Jörg: gemeldete Teckel sollten zur Prüfung einen entsprechenden Ausbildungsstand besitzen - sodass die angemeldete Prüfung auch durchgeführt werden kann.
Erwähnung fand auch die Weihnachtswanderung die anstelle der sonst üblichen Weihnachtsfeier mit viel Zustimmung und Beifall stattfand.
Dank gebührte auch dem Organisator des gelungenen traditionellen Ausflugs am 21. August 2022 an den Arendsee, danke Peter Sültmann!
Die Mitgliederzahl blieb bei 4 Abgängen und 4 Zugängen mit 67 stabil.
Als Ausblick auf das Jahr 2023 wies Jörg darauf hin, dass geplante Aktivitäten über Mail bekannt gegeben werden.
Er beendete den Bericht mit dem Appell an Alle das Vereinsleben aktiv mit zu gestallten.

Es folgte der Bericht des Obmannes für Gebrauch Karsten Grübnau.
Die vorgetragenen Prüfungsergebnisse 2022 sind im Jahresrückblick 2022 auf unserer Internetseite nachzulesen.
Besondere Erwähnung erhielten für ihre Leistungen Christine Beutling mit Kalle aus der Wohlaue sowie Eva – Maria Hansen mit Nolte von der Ziegelquelle für deren ersten und zweiten Platz bei der Auswahlsuche Brandenburg 2000 im Rahmen der 20 Stundenfährte ohne Richterbegleitung mit 5 Verweiserpunkten. Damit vertrat Christine Beutling auch Brandenburg 2000 bei der Bundessiegersuche.

Der Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Günter Marggraf konnte dieses Mal auf die erfreulich vermehrte Mitarbeit der Mitglieder bei der Erstellung von Beiträgen für die Internetseite hinweisen. Auch gelang es überwiegend Bild und Schrift zu den Aktivitäten zeitnah ins Netz zu stellen. Bitte weiter so und auch einmal wagen, Beiträge direkt im „Dachshund“ zu platzieren. Die Bitte von Günter an die Teckelgruppe: Bilder und Texte von geplanten oder stattgehabten Veranstaltungen möglichst schnell ihm zukommen zu lassen! Danke dafür!

Der Kassen- und Zuchtwart Gerold Zemelka verzeichnete insgesamt ein ausgeglichenes Konto. Durch die erfreulich hohe Zahl an Jagdgebrauchsprüfungen wurde sogar ein kleines Guthaben angesammelt.
Eine dringende Bitte: Veränderungen der Kontoverbindung müssen dem Kassenwart unbedingt zeitnah mitgeteilt werden!

Weiter ging es mit den Anmerkungen zum Zuchtgeschehen. Gerold zählte 12 Zwinger mit Zuchtzulassung in unserer Gruppe. 30 Welpen wurden in den letzten zwei Jahren gewölft.
Am 30. April fand eine Schulung für die Züchter und Deckrüdenbesitzer statt, auf der u.a. noch einmal explizit auf die Pflichtuntersuchung auf OI und crd – PRA hingewiesen wurde (Einzelheiten sind dem Bericht auf unserer Homepage zu entnehmen).
Allgemein war nach Auskunft von Gerold der Welpenabsatz deutlich rückläufig. Ein letzter Satz betraf das neue Tierschutzgesetz wonach die Hündinnen nur noch alle 12 Monate belegt werden dürfen.

Die Prüfung des Kassenbuches und aller Beläge durch Brigitta und Ralph Gaisendrees ergab keine Auffälligkeiten und der Vorstand wurde durch die Mitglieder einstimmig entlastet.

Es folgte der Punkt Diskussion und Aussprache zu den Berichten.
Einstimmige Zustimmung erhielt eine Beschlussvorlage zu einer notwendigen Beitragserhöhung von 10 € ab 01. Januar 2024 weil der DTK seinen Beitrag um 10 € erhöht hat. Bei mangelnder Zustimmung hätte die Gruppe ohne diese Anpassung die laufenden Kosten nicht bestreiten können.

Eva – Maria Hansen bietet der Gruppe die Möglichkeit zum Üben und Ablegen der Prüfung „Begleithund“ an. Sie besitzt den Ausbildungsschein hierfür und ist für unsere Mitglieder jederzeit ansprechbar. Jörg wird die Kontaktdaten von/zu Eva – Maria an unsere Mitglieder weiterleiten.

Jörg unterstrich im weiteren Gespräch, dass der vom Vorstand vorgegebene Terminplan nicht in Stein gemeißelt ist und in Abstimmung um Veranstaltungen und Prüfungen ergänzt werden können.

Geehrt wurde auch dieses Jahr wieder der beste Jagdgebrauchsteckel der Gruppe. Den ersten Platz belegte die Rauhaarteckelin Fee vom Poggendieck (Karsten Grübnau) vor Yulchen vom Schloss Grimbart (Günter Marggraf) und gefolgt von Ebby vom Falkenblock (Bernd Halter). Gratulation und einen Pokal für den ersten Platz sowie Urkunden für Platz zwei und drei! Dank an Karsten der die Auswertung vornahm.

Damit endete der offizielle Teil der Veranstaltung. Jörg dankte allen Mitgliedern für ihr Vertrauen in den Vorstand und wünschte sich für dieses Jahr ein aktives Gruppenleben sowie die Freude und Spaß bei der Arbeit mit unseren Teckeln in allen Lebenslagen.

Waidmannsheil
Günter Marggraf

Impressionen vom Übungstag am 05.02.2023 - Laut dem Hasen hinterher

Wie jeden ersten Sonntag im Monat trafen sich die Gespanne der Teckelgruppe Perleberg zum gemeinsamen Hasenspur-Übungstag im Revier Bentwisch. Bei kalter, klarer Luft und leichtem Sonnenschein wateten alle sieben Teilnehmer und ihre Teckel in einer Kette über einen Zwischenfruchtacker auf der Suche nach Meister Lampe. Mithilfe von zwei Wärmebildkameras konnte nach einigen Hundert Metern der erste Hase ausfindig gemacht werden. Unter Anleitung von Jörg Gröning wurde der erste Teckel des Tages auf die Spur angesetzt. Dabei ist es wichtig, den kurzläufigen Hund nicht in der Sasse, sondern dahinter anzusetzen. Mit lautem Geläut sollte dann der Vierbeiner möglichst spurtreu dem abgehenden Hasen über mehrere Hundert Meter folgen.
Die Hasen spielen an diesem Tag mit – so hatte jeder Teckel die Chance, eine Spur zu arbeiten. Doch nicht nur die Hunde machten an diesem Tag Meter, auch die Hundeführer konnten nach drei Stunden laufen so einige Kilometer auf ihre Fahne schreiben.
Zuletzt gehört der Dank den Revierpächtern, die uns das Gelände zur Verfügung gestellt haben, sowie Jörg, der allen Hundeführern zur Seite stand.

Weidmannsheil
Leonie Engels

Der erste Übungstag im Jahr 2023 der Teckelgruppe Perleberg im Sauengatter Karthan am 14.01.2023 

Pünktlich um 9:00 Uhr begrüßten Jörg Gröning und Gattermeister Bernd Halter die anwesenden Gespanne und Gäste. Sie weihten uns in die Schwerpunkte des heutigen Tagesablaufes ein. Die Brauchbarkeitsprüfung Teil A/E (Schussfestigkeit, Gehorsam sowie Verhalten am Schwarzwild) standen im Mittelpunkt. Herauszufinden galt es, welcher der Hunde (bzw. Hundeführer) zu den einzelnen Punkten noch Übung und/oder Anleitungen benötigten.
Wir starteten mit der Arbeit im Sauengatter. Drei Teckel nahmen die Möglichkeit wahr an dem Schwarzwild zu arbeiten. Nach dem jeweiligen Einsatz wertete der Gattermeister die Leistung gleich aus. Im Großen und Ganzen haben alle Hunde die Schwarzkittel gefunden und auch an ihnen gearbeitet.
Weiter ging es mit Gehorsam und Schussfestigkeit. Dazu haben wir uns zu einer nahe gelegenen Wiese begeben. Dort angekommen erklärte uns Jörg, wie die Schussfestigkeit geprüft wird und führte dieses mit seinem Teckel ,,Leo” vor. Danach hatten wir die Möglichkeit mit unseren Teckeln zu üben, alle machten ihre Sache ordentlich.
Zum Üben des Gehorsams fuhren wir ins Mühlenholz. Wir haben als erstes die Leinenführigkeit im Bestand der einzelnen Hunde gesehen. Hier haben alle Hundeführer gezeigt wie weit sie mit ihren Teckeln sind. Es folgte das Standtreiben, bei dem das Verhalten auf dem Stand geübt wurde. Hier konnten sich 7 Hunde beweisen, alle haben sich bei der Schussabgabe und den Treiberaktivitäten vorbildlich verhalten, es gab keine Unruhe oder Bellen.
Damit beendeten wir den Übungstag. Bei Kaffee und Kuchen wurden die Ergebnisse des Tages besprochen und ausgewertet.
Ich möchte mich hier nochmals bei Jörg und dem Gattermeister herzlich bedanken, dass sie sich diesen Tag für uns Zeit genommen haben und alles organisiert haben. 
Weidmannsheil
Anton Heine